Felix Baumgartner Frauenheld & Platzangst: So tickt der Extremsportler

Seit Tagen spricht die ganze Welt vom Österreicher und seinem atemberaubenden Rekord-Sprung aus 39 Kilometer Höhe. Wie sieht die (private) Welt von Felix Baumgartner aus? Was denkt seine Freundin über ihn? Und was plant er nach seinem Karriere-Ende? SI online trägt zusammen, was Sie über «Felix, den Furchtlosen» wissen müssen.

SEINE HEIMAT

  • Aufgewachsen in Salzburg, hats Felix Baumgartner inzwischen in den Kanton Thurgau verschlagen: Der 43-Jährige lebt mit seiner Partnerin in Arbon - «What a beautiful place», schwärmt er auf seiner Facebook-Seite.

SEIN WERDEGANG

  • So wagemutig seine Aktionen sind, so bodenständig beginnt seine berufliche Laufbahn. Baumgartner macht eine Lehre als Maschinenschlosser und arbeitet erst als Automechaniker.
  • Fliegen wird schon früh seine Leidenschaft. Mit 16 Jahren absolviert er seinen ersten Fallschirm-Sprung.
  • 1997 wird er professioneller Basejumper und unterzeichnet einen Vertrag beim österreichischen Getränkehersteller Red Bull.

SEINE SPEKTAKULÄRSTEN AKTIONEN

  • 1996: erster Objekt-Sprung von der New River Gorge Bridge in West Virginia, USA
  • 1999: Sprung vom 88. Stock der Petronas Towers in Kuala Lumpur, Malaysia
  • 1999: Sprung vom rechten Arm der Christus-Statue in Rio de Janeiro, Brasilien
  • 2003: Flug mit einem selbst entwickelten Karbonflügel von England über den Ärmelkanal nach Frankreich
  • 2004: Sprung von der 108 Meter hohen Puente de las Américas in Panama, Mittelamerika - die Aktion bringt ihn für kurze Zeit ins Gefängnis.
  • 2007: Sprung vom damals höchsten Gebäude der Welt, dem 509 Meter hohen Taipeh 101 in Taiwan
  • Seit 2005: Vorbereitungen für den Red-Bull-Stratos-Sprung

 SEINE TICKS

  • Erstaunlicherweise leidet der Mann, der am Sonntag in einer engen Druckkapsel 39 Kilometer in die Höhe fliegt, an Platzangst. Bei den ersten Anproben seines Anzugs für das Stratos-Projekt plagen Felix Baumgartner Panikattacken. Ein Psychologe hilft ihm schliesslich mit mentalen Tricks, die Phobie abzulegen.
  • Viele halten Baumgartner für verrückt. Er selbst bezeichnet sich zwar als abenteuerlustig, beteuert aber gleichzeitig: «Ich bin keiner, der den Kick sucht.»

SEINE FRAUEN

  • Seit drei Jahren ist Baumgartner mit der Ex-Kunstturnerin und Ex-Miss-Niederösterreich Nicole Öttl zusammen. Die beiden lernen sich an einem Event in Linz kennen, sie ist Mitorganisatorin, er Stargast. Gegenüber Oe24.at sagt sie: «Felix ist ein attraktiver Mann. Ich habe ihn lieben gelernt, denn am Anfang war es nicht leicht für mich. Ich wusste, dass Felix ein heiss begehrter Junggeselle ist, bei dem die Frauen Schlange stehen.»
  • Da scheint die 31-Jährige nicht ganz Unrecht zu haben. In der Liste seiner Verflossenen taucht gar ein bekanntes Playmate auf: 2007 ist Baumgartner mit Gitta Saxx liiert. Nach einem Jahr habe er sie verlassen, weil er ihre Allüren nicht mehr ausgehalten habe, sagt er.  

SEINE TATTOOS

  • Auf seinen rechten Arm hat sich der Extremsportler sein Lebensmotto tätowieren lassen: «Born to fly».
  • Baumgartners Rücken ziert zudem die Zahl 502. Es ist seine Registrierungsnummer bei der American B.A.S.E. Association aus dem Jahr 1998. Der Vereinigung dürfen nur jene Basejumper beitreten, die alle vier Objekttypen gesprungen sind: Building (Gebäude), Antenna (Antenne), Span (Brücke) und Earth (Klippen).

SEINE ZUKUNFT

  • Mit seinem Rekord-Sprung am vergangenen Sonntag hat Baumgartner auch gleich seine Karriere als Extremsportler beendet. «Es gibt nichts, was ich noch erreichen kann. Das war das grösste Projekt meines Lebens», sagt er der «Kronen Zeitung»
  • Sein Zukunftsplan: Pilot und Autor. Als Rettungshubschrauber-Pilot will er halbjährlich in den Alpen und in Kalifornien tätig sein. Im März 2013 soll ausserdem ein Buch über seine waghalsigen Aktionen erscheinen.

 

Auch interessant