Während Kinderporno-Prozess «Glee»-Star Mark Salling stirbt mit 35

Mark Salling wurde in der Nähe eines Flussbettes im kalifornischen Sunland tot aufgefunden. Der US-Schauspieler bekannte sich vor Gericht wegen dem Besitz von Kinderpornographie schuldig. 
Mark Salling
© getty

Der Schauspieler Mark Salling starb am 30. Januar 2018 im Alter von 35 Jahren.

Mark Wayne Salling ist tot. Der aus der Highschool-Serie «Glee» bekannte US-Schauspieler ist im Alter von 35 Jahren gestorben.  Wie das Internetportal «TMZ» unter Berufung auf die Polizei schreibt, soll der Schauspieler sich an einem Baum erhängt haben. Seine Leiche wurde von der Polizei neben einem Fluss in Sunland (Kalifornien) gefunden, wo Salling lebte. 

Der Anwalt des Schauspielers, Michael J. Proctors, bestätigte den Tod gegenüber «E News». «Ich kann bestätigen, dass Mark Salling heute Morgen verstorben ist. Mark war ein sensibler und liebevoller Mensch, eine Person von grosser Kreativität, die sein Bestes versuchte, seine grossen Fehler und Fehlurteilungen wiedergutzumachen.»

Mark Salling
© dukas

Der Schauspieler im Januar 2010 an den 16. Screen Actors Guild Awards in Los Angeles.

Hat Besitz von Kinderpornographie gestanden

Erst im vergangenen Dezember bekannte sich Salling schuldig, pornografische Fotos von Kindern besessen zu haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren auf seinem Computer und einem USB-Stick mehr als 50'000 solcher Aufnahmen gefunden worden. Darunter Aufnahmen von Kindern im Alter zwischen drei und fünf Jahren. Am 7. März hätte das Urteil gegen ihn fallen sollen. Die Staatsanwaltschaft wollte eine Haftstrafe von vier bis sieben Jahren beantragen.

Fans auf Twitter hin und hergerissen

Auf Twitter sind die «Glee»-Fans hin- und hergerissen. Sie trauern um den Schauspieler und um seine Figur Noah «Puck» Puckerman, die Salling von 2008 bis 2013 in der Serie spielte. Auf der anderen Seite können sie seine Taten und sein Verhalten nicht entschuldigen: «Ich kann Mark niemals vergeben, was er getan hat, aber ich werde Noah Puckerman vermissen.»

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fühlen Sie sich psychisch krank? Hier erhalten Sie Hilfe: 

SI online berichtet üblicherweise nicht über Suizide, um Nachahmereffekte zu vermeiden - es sei denn, ein Fall erhält durch besondere Umstände besondere Aufmerksamkeit. Sind Sie selbst psychisch krank oder hegen Selbstmordgedanken? Wenden Sie sich umgehend an die Dargebotene Hand. Ein Gespräch hilft oft weiter! Rufen Sie jederzeit anonym die Nummer 143 an oder informieren Sie sich hier: https://www.143.ch/

Auch interessant