Dirk Bach (†) «Good Bye, Dickie»: Zietlow nimmt Abschied

Als bissiges Moderatoren-Duo brachten sie ein Millionenpublikum zum Lachen. Jetzt trauert Sonja Zietlow um ihren Freund und Berufskollegen Dirk Bach, der am Montag überraschend verstarb. Auf ihrer Website verfasste sie einen Abschiedsbrief.

«Wie soll das gehen? Wie kann man morgen ins Theater gehen und die Bühne wird leer sein voll Menschen. Wie kann man auf den Deutschen Fernsehpreis fahren und eine flüchtige Belanglosigkeit feiern, die jetzt noch viel deutlicher ist? Wie kann man den Fernseher einschalten und dabei wissen, dass man dich nur noch aus der Konserve sehen kann?» Sonja Zietlow, 44, ist spürbar erschüttert über den Tod von Dirk Bach, † 51. Auf ihrer Website veröffentlicht sie am Dienstag einen rührenden Abschiedsbrief, den sie gemeinsam mit ihrem Ehemann und Dschungelcamp-Gagschreiber Jens Oliver Haas verfasst hat. Sechs Staffeln lang hatte sie mit Bach die RTL-Realityshow «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» moderiert und Millionen TV-Zuschauer begeistert. 

«Was wir mit dir erleben durften, war mehr als Beruf. Jeder Aufenthalt mit Dir in Australien war eine Kur von allem, woran unsere Branche krankt. Es war TV at it’s best mit einem Freund, Kollegen und Moderatoren, der uns menschlich und fachlich immer mit seinem kleinen aber energischen Schritten voran marschiert ist», schreibt Zietlow über die Zusammenarbeit. Und fügt an: «Für uns ging in Australien die Sonne schon immer um 2 Uhr auf - wenn du ins Camp kamst und dein fröhliches ‹Guten Morgen› wie einen Befehl in den Urwald geschmettert hast.» Nach dem überraschenden Tod von Bach ist unklar, wie es mit der Sendung weitergeht.

«Mister Bubbles... an Dich wird man sich nie anders erinnern können, als mit einem Lächeln», so Zietlow am Ende ihres Briefes. «Alleine deshalb hättest viel mehr von dem zurück bekommen sollen, was du gegeben hast. Vieles wird anders sein ohne Dich - einiges wird es nicht mehr geben. Die Lücke, die du bei uns reisst, die kann niemand schliessen. Denn du hattest in allen Beziehungen ein ganz eigenes Format.»

Dirk Bach war am Montagnachmittag leblos in einer Wohnung in Berlin-Lichterfelde aufgefunden worden. Sämtliche Reanimationsversuche blieben erfolglos, um 16.21 Uhr wurde er für tot erklärt. Er sollte am Samstag Premiere mit dem Theaterstück «Der kleine König Dezember» im Berliner Schlosspark-Theater feiern. Man gehe von einem natürlichen Tod aus, teilte ein Sprecher mit. Womöglich hat sein Tod mit seinem starken Übergewicht zu tun. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat noch nicht entschieden, ob sein Leichnam obduziert wird.

Am Donnerstag, 4. Oktober, wird der verstorbene Entertainer in «neoParadise», um 22.15 Uhr auf ZDF, zu sehen sein. Die Sendung wurde bereits vergangene Woche aufgezeichnet. Gemäss Bild.de wolle das ZDF daran festhalten, die Folge auszustrahlen. Am Freitag, um 21.15 Uhr, plant RTL zudem eine Sondersendung, um Bach zu würdigen.

 

Auch interessant