Christian Ulmen «Hausmänner werden diskriminiert»

Die Tochter von Schauspieler Christian Ulmen und Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes ist inzwischen ein Jahr alt. Normalerweise eher wortkarg, spricht er nun über das doppelte Vaterglück und seine Rolle als Hausmann.

Es ging alles schnell. Nach nur zwei Monaten Beziehung kam die Verlobung und ein Jahr später bereits das Kind, eine Tochter. Schauspieler Christian Ulmen, 37, und Collien Ulmen-Fernandes, 31, wissen, was sie wollen.

Für Ulmen, der bereits einen achtjährigen Sohn aus erster Ehe hat, ist das Vaterdasein nicht neu. Im Interview mit dem Magazin «Bunte» erklärt er nun erstmals, wie die Patchwork-Situation mit zwei Frauen und zwei Kindern funktioniert. Und er relativiert: «Patchwork würde ich nicht glorifizieren. Auch wenn das bei uns in Frieden funktioniert und meine Kinder tolle Mütter haben, finde ich es jedesmal unerträglich, wenn ich meinen Sohn in sein zweites Zuhause bringe. Für mich gibt es keine schmerzlose Alternative zur klassischen Familie.»

Er verbringt viel Zeit mit seinem Sohn. Und er ist ein liebevoller, aber strenger Papa: «Mein Sohn muss seine Sachen in den Schrank räumen und mit zum Einkaufen fahren. Er hasst das», verrät der 37-Jährige. Von typischen Erziehungsmethoden wie Fernsehverboten halte er aber nicht viel. «So lässt man Begehrlichkeiten aufkommen. Ich war als Kind fernsehsüchtig, weil ich nie gucken durfte. Das hat mich so angefixt, dass ich jede Gelegenheit nutzte, diesen Kasten anzumachen.» Da seinem Sohn der TV unaufgeregt zur Verfügung stehe, interessiere sich dieser gar nicht erst dafür. Dies funktioniere ebenso bei den Süssigkeiten, weiss Christian Ulmen. Dafür sei sein Achtjähriger ein Mathegenie. «Er rechnet mit im Bruchteil einer Sekunde aus, wie viel Wechselgeld ich bekomme.»

Seit einem Jahr ist nun seine Tochter auf der Welt. Seit der Schauspieler wieder ein Baby im Haus habe, schlafe er nur vier Stunden pro Nacht. «Kann gut sein, dass ich irgendwann kerzengerade umfalle», sagt er im Interview. Die Rollenverteilung zwischen ihm und seiner Ehefrau Collien Ulmen-Fernandes sei aber sehr gerecht aufgeteilt. «Meine Frau hat gerade sechs Wochen in England gedreht. Da war ich komplett Hausmann», so der ehemalige Viva-Moderator.

Einer seiner besten Freunde ist Regisseur Simon Verhoeven, 41, der ebenfalls Vater ist. Dieser bestätigt: «Christian als Hausmann ist ein super Anblick. Als ich ihn das letzte Mal besucht habe, stand er mit seiner Tochter auf dem Arm am Herd und rührte im Babybrei. Gleichzeitig hat er seinen Sohn bei den Hausaufgaben betreut und für die Nachbarskinder den verlorenen Fussball gesucht.» Ganz der moderne Vater halt. Und doch ist Christian Ulmen der Meinung, dass Hausmänner diskriminiert würden. «Oder kennen Sie etwa eine Herrentoilette mit Wickelkommode?», fragt er rhetorisch.

Auch interessant