Exklusives Interview in Montreux Johnny Depp: «Die BHs meiner Fans hänge ich auf»

Frauenschwarm. Piraten-Kapitän. Zu seinen Musen gehörten Kate Moss und Vanessa Paradis. Nun gewährte Superstar Johnny Depp der SI eine Privataudienz in Montreux. Dort trat er mit der Rockband Hollywood Vampires auf.  
Johnny Depp
© Keystone

Pirat, gut in Form: Johnny Depp auf der Bühne des Jazz Festivals in Montreux VD. Mit den Hollywood Vampires war er sechs Wochen auf Europa-Tour. «Eines meiner Idole ist Keith Richards.»

Johnny, alles okay?
Yes! Ein bisschen müde. We have a lot of fun! Auf Tour kann ich meinem normalen, was sage ich: abnormalen Leben entkommen.

Inwiefern?
Auf der Bühne bin ich frei, ich selber.

Anders als auf dem Filmset?
Du kannst in eine grossartige Szene involviert sein. Doch dann ist es Sache des Regisseurs, was damit geschieht. Meine Filme schaue ich nie an. Deshalb weiss ich nicht, wie die Szenen herausgekommen sind. Ich halte es mit Filmlegende Robert Mitchum: «Lern deine Rolle, und geh den Möbeln aus dem Weg!» (Lacht.)

Hollywood Vampires
© KEYSTONE/Cyril Zingaro

Die Vampire rocken das Montreux Jazz Festival. 4000 Fans sind aus dem Häuschen. 

Tommy: Johnny führt Tagebücher, darin schreibt er Briefe an sich. Manchmal kommt er um zwei Uhr in mein Hotelzimmer. Fragt: Bist du wach? Dann gibt er mir sein Tagebuch – und ich mache Fotos von den Texten. Ich weiss stets: Daraus machen wir einen geilen Song! Alle Lyrics unserer eigenen Songs stammen von Johnny. 


Alice Cooper Tommy Henriksen Johnny Depp Joe Perry
© Kurt Reichenbach

Hollywood Vampires: Die Band im Auditorium Stravinski Montreux, Sekunden vor dem Auftritt. Alice Cooper, Tommy Henriksen, Johnny Depp und Joe Perry (v.l.).
Cooper: "Johnny ist ein sehr versierter Gitarrist". 

Johnny, Sie lebten lange in Frankreich. War die Europa-Tour ein Heimkommen?
Oh yeah! Vive la France! Zehn Jahre lebte ich in Südfrankreich, mit Vanessa Paradis. Wir haben dort noch immer ein Anwesen, ich gehe so oft wie möglich hin. Vanessa und ich haben zwei Kinder, Lily-Rose und Jack. Ich fühle mich dort very, very comfortable. Diese Kultur, diese Lebensqualität! In Europa ist es dir erlaubt, dein Leben zu leben.

Anders als in Kalifornien, wo Sie heute daheim sind? 
In Hollywood bist du umgeben von einer Horde ehrgeiziger Leute. Dort ist jeder Kellner ein Schauspieler oder Drehbuchautor. Wenn ich im Filmstudio eingesperrt bin, existiert meine Natur nicht mehr.


Johnny Depp
© Kurt Reichenbach

Offenherzig: Depp vor dem Konzert. "Als Jugendlicher hat mich das Gitarrespielen gerettet."

Sie verkörpern extravagante Charaktere. Wie lang leben Sie Ihre Rollen im wirklichen Leben weiter?
Meist folgt eine Periode tiefer Depression. Eine Trauer, die deinen Körper übermannt. Als ich «The Libertine» abgedreht hatte, war ich körperlich und seelisch krank.

Wie sind Sie denn wirklich?
Ziemlich scheu. Nehme ich einen Charakter an, kenne ich diesen à fond. Dann bin ich im Film nicht mehr ich selber.

Tommy Henrisken Thomas Kutschera Johnny Depp
© Kurt Reichenbach

Johnny Depp nimmt sich Zeit fürs Kartenschreiben. Vis-à-vis Tommy (l.) und SI-Redaktor Thomas Kutschera.

Wie gut kennen Sie die Schweiz?
Das letzte Mal, als ich hier war… (er überlegt eine Minute) …, das war in Genf. Aber ich weiss nicht mehr, wann und warum. (Überlegt wieder.) Zuvor war ich noch ein anderes Mal in Genf, an einem Event von Montblanc. Ich bin ein grosser Fan von ihren Füllfederhaltern. I just love it here in Switzerland! It’s fantastic!

Alle Fans wollen etwas von Ihnen.
Ich käme mir als Arschloch vor, wenn ich nach dem Konzert ins Auto steigen würde.

Tommy: Die Leute kennen Johnny nur aus dem Film. Auf Tour sehen sie ihn von ganz nah, live, die andere Seite von ihm. Er schüttelt Hände, plaudert mit den Leuten bis fünf Uhr morgens. Ich erlebe ihn jeden Tag. Er ist aufrichtig, bescheiden, grosszügig. Doch er wird oft missverstanden und falsch dargestellt.

Tommy Henriksen Sandra Henriksen
© Kurt Reichenbach

"It rocks": Tommy, 54, wohnt mit Frau Sandra, 40, in Nänikon ZH. Er arbeitete schon mit Lady Gaga.

Sie behalten die Geschenke?
Meist ziehe ich es gleich an, der Fan soll es an mir sehen. Das meiste nehm ich mit nach Hause. Manchmal fliegen mir auch BHs zu. Die hänge ich dann auf den Mikroständer unseres Bassisten.

Johnny, Ihre Tochter Lily-Rose ist Schauspielerin. Finden Sie das gut?
Sie ist 19. An der Highschool war sie ein Moralapostel und eine grossartige Schülerin. Das Gegenteil von mir, als ich zur Schule ging. (Lange Pause.) Lily-Rose hat den Instinkt, das Filmbusiness zu verstehen. She does her job really great! Und sie ist die Muse von Karl Lagerfeld. Mit 14 begann sie als Model für Chanel und Dior. Ich bin so stolz auf meine Kids! Sie sind mein Ein und Alles.

Johnny Depp Lily-Rose Depp
© Dukas

London, Januar 2016: Depp mit Tochter Lily-Rose an einer Modeshow von Stella McCartney.

Was macht Sohn Jack?
Er ist 16. Vom Charakter her wie ich, ein scheuer Junge. Er sagte mir: Ich will nicht Schauspieler werden. Ich sagte: Das ist okay. Er ist ein guter Zeichner, er will in Richtung Animation. Und er spielt in einer Punk-Band, sie heisst Clown Boner (Boner: Ständer). Selten war ich so stolz, wie als er mir den Band-Namen nannte! (Lacht schallend.) Er und Lily-Rose lieben die Vampires, Uncle Tommy, Uncle Alice. Hast du Kinder? Ja, zwei Jungs, 21 und 15. Der jüngere sagte mir, ich soll Sie fragen, wann die nächste Folge von «Pirates of the Caribbean» kommt. Grüss deinen Sohn von mir! Sag ihm, es sei noch nicht klar, ob es einen sechsten Teil geben wird. Und wenn, dann muss ich mir gut überlegen, ob ich nochmals in die Rolle von Jack Sparrow schlüpfe. Ich kenne Jacks Charakter und liebe es, ihn zu spielen. Als sie mich damals für die Rolle wählten, wollten sie mich erst feuern, weil ich das Drehbuch nicht befolgte. Gibt es eine Fortsetzung, dann nur nach meinem Gusto.

Bald ist die Vampires-Tour zu Ende. Was folgt als Nächstes?
Ein paar Drehtage für den zweiten Teil des Films «Phantastische Tierwesen», ich spiele die Rolle des Zauberers Grindelwald.


Johnny Depp Thomas Kutschera
© Thomas Kutschera

Selfie von Johnny Depp und SI-Redaktor Thomas Kutschera in der Hotel-Suite. 

Auch interessant