Campbell-Hughes Mager-Fotos von Kampusch-Darstellerin

Ungewohnt viel Aufmerksamkeit bekommt Antonia Campbell-Hughes in diesen Tagen: An einer Filmpremiere präsentierte sie sich erschreckend dürr. Die Schauspielerin behauptet, nur für ihre Rolle in der Natascha-Kampusch-Verfilmung gehungert zu haben. Der Verdacht auf eine Essstörung liegt näher.

3096 Tage in Gefangenschaft: Das Schicksal der Natascha Kampusch erschütterte 2006 die Welt. Sechs Jahre später schockt ihre traurige Geschichte immer noch. Kampuschs Biografie wird nun verfilmt und kommt 2013 in die Kinos. Die Hauptrolle spielt die englisch-irische Schauspielerin Antonia Campbell-Hughes, die sich - angeblich nur für den Part - das letzte Gramm Fett vom Leib hungerte. An der Premiere des Tim-Burton-Films «Frankenweenie» am Mitwoch in London sah die 30-Jährige alles andere als gesund aus.

«Es stand von Anfang an fest, dass ich sehr leiden würde, so wie sie es tat», sagte Campbell-Hugh im Vorfeld zu Standard.co.uk. Ausserdem werde ihr Zustand strengstens von einem Arzt überwacht und sei nicht lebensbedrohlich. Das ist nur schwer zu glauben. Auch ein Laie sieht, dass Campbell-Hughes an einer Essstörung leiden muss!

Wie die echte Natascha Kampusch während ihrer achtjährigen Gefangenschaft ausgesehen hat, können wir nur erahnen. Die Bilder zwei Wochen nach ihrer Flucht sprechen allerdings eine andere Sprache. Die damals 18-Jährige sah mitgenommen - aber keineswegs abgemagert aus. Es ist wahrscheinlich, dass Antonia Campbell-Hughes ihre Rolle als Vorwand benutzt, um auf unangenehme Fragen eine halbwegs plausible Erklärung abzugeben. 

Sehen Sie die erschreckenden Bilder in der SI-online-Galerie.

Auch interessant