Silvia Seidel † Nur acht Menschen an Beerdigung

Wie einsam muss Silvia Seidel gewesen sein? Zur Beisetzung der Schauspielerin, die sich das Leben nahm, kamen nur acht Menschen. Allerdings hat sie es sich genau so gewünscht.

Ihr Halbbruder, sechs Freunde und ein Fan: An der Beerdigung von Schauspielerin Silvia Seidel (†42) in einem Münchener Vorort nahmen nur acht Menschen teil, dies vermeldet «RTL Exklusiv». Ob «Anna» in ihrem Abschiedsbrief darum gebeten hat, den Rahmen klein zu halten? Laut dem Fernsehsender blieb es vielen Weggefährten verwehrt, dem ehemaligen Teenie-Idol das letzte Geleit zu geben. Prominente Schauspielkollegen waren bei der Trauerfeier nicht erwünscht.

Auch der Autor der ZDF-Erfolgsserie «Anna», in deren Hauptrolle Seidel Mitte der 80er-Jahre berühmt wurde, musst sich aus der Ferne verabschieden. In einem Nachruf in der Berliner «B. Z.» schrieb er: «Silvia gab mehr Liebe, als sie annehmen konnte.» Sie sei immer liebenswert, filigran und nie arrogant gewesen. Dies bestätigt die Wirtin ihres Stammlokals im Gespräch mit Bunte.de. «Letzte Woche haben wir noch zusammen getanzt. Wir hatten viel Spass zusammen und haben viel geredet.»

Seidel litt an Depressionen. Vergangene Woche wurde sie leblos in ihrer Münchener Wohnung gefunden. Sie hatte offenbar den Kampf gegen die Krankheit verloren und sich, wie zwanzig Jahre zuvor ihre Mutter, das Leben genommen.

Auch interessant