1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Phil Collins & Co.: die schwarze Schafe in den Familien der Stars

Phil Collins & Co.

Sein Neffe soll zum Drogenhandel anstiften

Könnte man sich die Familie aussuchen, hätte der Sänger wohl nichts mit seinem Neffen am Hut. Phil Collins muss aber immer wieder über das schwarze Schaf der Familie in der Zeitung lesen. Denn dieser hat sich auch einen Namen gemacht - als Anführer einer Drogenbande. Jüngst soll der im Gefängnis sitzende Philip Austin Collin zwei junge Frauen angestiftet haben, Kokain nach Spanien zu schmuggeln.

Es sind schwere Vorwürfe, die gegen den Neffen von Phil Collins vorliegen. Zwei Frauen im Alter von 19 und 20 Jahren sollen gezwungen worden sein, elf Kilogramm Kokain von Peru nach Spanien zu transportieren. Und Philip Austin Collins, angeblicher Chef einer Drogengang, steht als Drahtzieher unter Verdacht. Der 38-Jährige sitzt derzeit in Peru im Gefängnis, doch die Verbindung zu seiner Gang sei nachweisbar, schreibt Dailymail.co.uk unter Berufung der peruanischen Zeitung «El Comercio».

Philip Austin Collins wurde letztes Jahr verhaftet, nachdem er und zwei Komplizen versucht hatten, den Atlantik zu überqueren. Auf der Jacht wurde Kokain im Wert von über 4.3 Millionen Franken gefunden. Klar, dass sich Phil Collins deutlich vom Sohn seines Bruders Clive distanzieren will. Ein Sprecher des Sängers sagt auf Anfrage der britischen Zeitung: «Das hat nichts mit meinem Klienten zu tun, also gibt es auch keinen Kommentar dazu.»

Der ehemalige Genesis-Musiker ist nicht der Einzige, der ein schwarzes Schaf in der Familie hat. Gleich eine ganze Reihe an Stars möchte vermutlich lieber nichts von ihrer Verwandtschaft wissen. Schauspieler Woody Harrelson hatte einen Auftragskiller als Elternteil, Madonnas Bruder ist obdachlos und Shia LaBeoufs Vater soll ein Vergewaltiger sein. Sehen Sie in der Bildergalerie, welche Stars verstrickte Familiengeschichten haben.

Phil Collins

Schwarze Schafe Familie

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Schuldgefühle und Selbstmordgedanken hatte Teri Hatcher, 48, jahrelang nach der Tat ihres Onkels. Im Alter von fünf Jahren sei die Schauspielerin sexuell missbraucht worden. «Die Erinnerungen liessen mich nie los, die Farbe des Teppichs im Auto, sein Penis und was er von mir verlangte damit zu tun», sagte sie 2006 im Gespräch mit der «Vanity Fair». Nur ein paar Jahre zuvor brach sie ihr Schweigen gegenüber der Polizei. Nämlich dann, als sich ein 14-jähriges Mädchen umbrachte, weil sie ebenfalls von Hatchers Onkel missbraucht wurde. Nach ihrer Aussage wurde er zu 14 Jahren Haft verurteilt. schweizer-illustrierte.ch
Von RS am 16. August 2013