Alexandra von Hannover Vom Pummel zum royalen Hingucker

Lange Zeit war Alexandra von Hannover das Nesthäkchen am Fürstenhof in Monaco. Doch die Jüngste von Prinzessin Caroline und Ernst August mauserte sich vom hässlichen Entlein zur süssen Prinzessin.
NICHT VERWENDEN: Alexandra von Hannover
© ddp images/Crystal Pictures

Zauberhaft: Lässig und selbstbewusst posiert Prinzessin Alexandra von Hannover am Jachthafen von Monte Carlo.

Dieses Mädchen straft das Sprichwort Lügen, wonach der Apfel nicht weit vom Stamm fällt. Denn im Gegensatz zu ihrem berühmt-berüchtigten Vater, der in der Vergangenheit als «Prügel-Prinz» oder «Prinz Pipi» für Negativschlagzeilen aus der Welt des Hochadels sorgte, wahrt Alexandra von Hannover, 18, Noblesse.

Die rebellische Phase hat die Prinzessin hinter sich – und anstatt wie noch vor wenigen Jahren bei öffentlichen Anlässen unflätig zu gähnen, sich gelangweilt zu kratzen oder entnervt die Arme zu verschränken, zieht Prinzessin Caroline von Monacos Jüngste heute ausschliesslich bewundernde Blicke auf sich.

Nicht eben selbstverständlich bei ihrem Vater: Prinz Ernst August von Hannover, 64, lebt seit Jahren schon von Alexandras Mutter Caroline, 61, getrennt, zwischenzeitlich war er mit einer Rumänin aus dem Wiener Rotlichtmilieu liiert. Offiziell aber sind die Eltern nach wie vor miteinander verheiratet.

Alexandra von Hannover mit Caroline und Ernst August
© Keystone
Idylle: Alexandra als Einjährige mit den Eltern Caroline und Ernst August von Hannover am Nationalfeiertag.

Geboren wird Alexandra am 20. Juli 1999 im oberösterreichischen Vöcklabruck. Zwei Monate später wird sie auf dem dortigen Jagdschloss ihres Vaters in einer protestantischen Zeremonie auf den Namen Alexandra Charlotte Ulrike Maryam Virginia Prinzessin von Hannover getauft. Als einziges der vier Kinder von Prinzessin Caroline trägt Alexandra einen Adelstitel. Sie steht hinter ihrer Mutter, den Geschwistern, ihren beiden Neffen und der Nichte auf Platz 10 der monegassischen Thronfolge. Und über ihren Vater steht sie zudem auch noch in der britischen Thronfolge.

Die Eisprinzessin Alexandra

Aus dem Rampenlicht herausgehalten wird sie lange Zeit von Mutter Caroline. Wenige öffentliche Auftritte, noch weniger Fotos. Eine Ausnahme: Alexandras Darbietungen auf dem Eis. Seit Jahren dreht sie als Eisprinzessin Pirouetten bei Wettkämpfen. Sie gilt als leidenschaftliche, aber nicht ganz so begnadete Eiskunstläuferin.

NICHT VERWENDEN: Alexandra von Hannover
© Insight media
Sportlich: Als Eiskunstläuferin trat Alexandra bereits beim Europäischen Olympischen Winter-Jugendfestival an.

Für Erfolge trainiert sie hart. Alexandra besucht ein Sportinternat im französischen Annecy, wo sie neben den gängigen Schulfächern auch ihre Ambitionen als Sportlerin verfolgen kann und immer wieder an Wettkämpfen teilnimmt. «Ich habe in Annecy schon mit vielen anderen Eiskunstläufern Freundschaft geschlossen», sagte sie in der Zeitung «Nice-Matin» und erzählte vom «tollen Zusammenhalt in unserer Gruppe».

Alexandras grosser Traum: Sie möchte irgendwann bei Olympia antreten. Vor drei Jahren nahm sie am Olympischen Jugendfestival im österreichischen Vorarlberg und im Fürstentum Liechtenstein teil. An der Eröffnungsfeier lief Alexandra de Hanovre sogar als Fahnenträgerin für Monaco. Angefeuert wurde sie unter anderem von ihrem Onkel Albert, 60. «Ich bin sehr stolz auf sie», sagt der Fürst, der selbst als Bobfahrer bei Olympischen Winterspielen antrat. Auch ihr Halbbruder, Ernst August jr. Erbprinz von Hannover, 34, feuert seine kleine Schwester, so oft es geht, an.

Drei Engel für Monaco

Bisher stand sie im Schatten von Monaco-Schönheiten wie ihrer Halbschwester Charlotte Casiraghi, 31, Beatrice Borromeo, 32, und Tatiana Santo Domingo, 34, den Ehefrauen ihrer Halbbrüder Pierre und Andrea Casiraghi. Jetzt ist die 18-Jährige plötzlich selbst diejenige, die beim Besuch von Fashion-Events zum Hingucker wird.

«Drei Engel für Monaco im Anmarsch», titelte «Gala», als Alexandra zusammen mit Charlotte und ihrer Cousine Pauline Ducruet, 23, Tochter von Prinzessin Stéphanie, 53, kürzlich auf dem internationalen Promiparkett gesichtet wurde.

NICHT VERWENDEN: Alexandra Hannover Caroline Andrea Pierre Casiraghi Charlotte Stéphanie
© babiradpicture
Verwandtschaft: Alexandra (v. r.) mit Mama Caroline, ihren beiden Halbbrüdern Andrea und Pierre Casiraghi, Halbschwester Charlotte Casiraghi und ihrer Tante Stéphanie von Monaco.

Auch ihre erste grosse Liebe hat Alexandra gefunden. Ben Sylvester Strautmann, 18, heisst der gut aussehende, 1,96 Meter grosse Basketball-Hüne. Der Deutsche gilt als umgänglich, unkompliziert und freundlich. Seine Eltern stammen wie Alexandras Vater aus Niedersachsen, beide sind erfolgreiche Banker, leben in Monaco, wo sie bestens in der Society verankert sind.

NICHT VERWENDEN: Alexandra Hannover Ben Sylvester
© ddp images/ZUMA
Erste Liebe: Alexandra und ihr Freund Ben Sylvester bei der Hochzeit ihres Bruders in Lima.

Alexandra wird sicher auch in Zukunft von sich reden machen. Egal, ob als sportliche oder als verliebte Prinzessin.

Im Dossier: Weitere Geschichten aus der Welt der Royals

Auch interessant