Grossbritannien ist gewappnet Das passiert, wenn Queen Elizabeth stirbt

Wir haben Queen-Woche, denn: Königin Elizabeth trägt seit 63 Jahren die Krone auf ihrem Haupt - so lange wie keine andere Königin der Weltgeschichte. Auch wenn sich die Monarchin noch bester Gesundheit erfreut, ist es Zeit, ein ernstes Thema zu beleuchten. Ihren Tod.
Queen Elizabeth Jubiläum
© Dukas/Montage

Mit 27 Jahren wurde Elizabeth in der Londoner Westminster Abbey zur Königin gekrönt. Heute ist sie 89 und sitzt immer noch auf dem Thron.

Anfang Juni passierte, was nicht hätte passieren dürfen. Eine BBC-Reporterin vermeldete fälschlicherweise auf Twitter den Tod von Queen Elizabeth II., 89. Der Sender hatte eigentlich lediglich den Ernstfall geprobt, die Journalistin nahm die Sache wohl etwas zu ernst. Der Buckingham-Palast dementierte darauf in einem offiziellen Statement, BBC entschuldigte sich umgehend. Aber die peinliche Angelegenheit machte vor allem eines klar: Man bereitet sich fürs Schlimmste vor, sowohl die Medien als auch der Königshof. Laut «Business Insider UK» gibt es im Falle der Fälle folgende Abläufe und Anpassungen:

  • Stirbt die Monarchin erwartet (zum Beispiel wegen einer Krankheit), erlässt der Palast «The Bridge». So wird die Zeit zwischen dem Tod der Königin und der Krönung ihres Nachfolgers, Prinz Charles, 66, genannt. Ein klar detailliertes Vorgehen tritt dann in Kraft. Auch die Medien wüssten, was zu tun ist: Die News werden als Erstes via TV verbreitet werden. Alle BBC-Sender unterbrechen ihr Programm und verkünden die Nachricht. Stirbt die Queen nachts, wird die Meldung erst am kommenden Morgen ab 8 Uhr in den TV-Nachrichten verlesen.
     
  • Im Falle eines unerwarteten Ablebens, wird die Neuigkeit unverzüglich und auf eine unkontrollierte Art und Weise verbreitet.
     
  • CNN hat bereits einige Geschichten über das Leben der Queen bereit. Das wird bei anderen TV-Sendern auch der Fall sein.
     
  • Ob erwarteter oder plötzlicher Tod: Der Grossteil der Palast-Angestellten wird sofort nach Hause geschickt. Öffentliche Sehenswürdigkeiten bleiben deshalb geschlossen. Der royale Hof hat eine Hotline, die in einem solchen Fall alle Mitarbeiter auf dem Laufenden hält.
     
  • Alle BBC-Moderatoren tragen schwarze Anzüge und schwarze Krawatten. Die haben sie für den Fall der Fälle immer griffbereit.
     
  • Etwa zwölf Tage nach Elizabeths Tod findet ihr Staatsbegräbnis statt. Alle Briten haben an diesem Tag frei, die Börse bleibt geschlossen.
     
  • Bis zur Beerdigung wird auf Comedy-Sendungen verzichtet.
     
  • Ausserdem steht die britische Flagge bis dahin auf Halbmast.
     
  • Der Palast wird Kondolenz-Bücher bereitstellen, in denen das Volk ihre Nachrichten hinterlassen dürfen.
     
  • Innerhalb von drei Monaten soll Charles gekrönt werden. Camilla wird allerdings nicht Königin, sondern vorerst «Princess Consort».
     
  • Sobald die Übergangszeit beendet ist, beziehen die beiden den Buckingham-Palast. Damit wird das Clarence House für Prinz Harry frei. Prinz William und Herzogin Kate bleiben im Kensington-Palast.
     
  • Pässe, Briefmarken, Helme der Feuerwehrmänner und weitere Gegenstände müssten überarbeitet werden, weil sie alle mit dem Konterfei der Queen oder ihrer Krone versehen sind.
     

Im Dossier: Alles über den britischen Königshof

Auch interessant