Befreiungsschlag Reden Lisicki, Garner und Co. brechen Schweigen nach Betrug

Belogen, betrogen, hintergangen: Sabine Lisicki spricht über ihren untreuen Freund Oliver Pocher. Dass es gut tun kann, in aller Öffentlichkeit über intime Beziehungsdetails zu sprechen, beweisen andere Betrogene wie Gwen Stefani oder Jennifer Garner.

Es klingt wie ein Befreiungsschlag: «Ich bin sehr erleichtert, dass es vorbei ist!» Sabine Lisicki, 26, äusserte sich nach der Trennung von Oliver Pocher, 38, erstmals in der «Gala». Sie erzählt, wie sie von den Fremdgeh-Gerüchten erfuhr und wie schwer die vergangenen Monate für sie waren. Denn zunächst glaubte Lisicki ihrem Freund, der die Affäre mit «DSDS»-Sternchen Sarah Joelle immer abstritt. Doch es kamen immer wieder neue Gerüchte auf, die Liebe zum Komiker erlosch langsam. «Irgendwann hatte ich es schwarz auf weiss. Und dann hat es mir gereicht», sagt sie.  

Doch in den vergangenen Monaten lastete ein enormer Druck auf ihr. «Wenn man schon als Jugendliche immer unter Druck spielen muss, lernt man früh, Stärke zu beweisen.» Und genau das tut die Wimbledon-Finalistin von 2013 jetzt. Sie steht auf, richtet das Tennis-Bandana und konzentriert sich auf das, was ihr wirklich wichtig ist: ihre Karriere. «Im Moment liegt mein Fokus komplett auf dem Sport. Das ist meine allergrösste Passion. Die täglichen Einheiten im Gym befreien mich gerade von dem ganzen Stress.»

Garner und Stefani sprechen sich Schmerz von der Seele

Lisicki ist nicht die einzige Betrogene, die sich durch Reden über das Geschehene Luft verschafft. Auch Gwen Stefani, 46, wurde betrogen. Ihr Mann Gavin Rossdale, 50, hatte eine Affäre mit der Nanny. Vor zwei Wochen sprach die Musikerin erstmals über den Skandal. «Ich dachte, ich werde sterben», sagte sie im Interview mit der «New York Times»Stefani hält sich zwar zurück mit pikanten Details. Trotzdem: «Wenn ich könnte, würde ich Ihnen alles erzählen, und Sie wären schockiert. Es ist wirklich eine gute, saftige Geschichte.» Verarbeitet hat sie die Trennung noch nicht. Das tut sie jetzt mit ihrem neuen Album «This Is What The Truth Feels Like». 

Die Schauspielerin Jennifer Garner sprach ebenfalls über die Trennung von Noch-Ehemann Ben Affleck. Obwohl die Beziehung der beiden harmonisch ist, hatte Garner das Bedürfnis einige Dinge klarzustellen. «Wir waren seit Monaten getrennt, bevor ich überhaupt jemals etwas von der Nanny gehört hatte. Sie hatte nichts mit unserem Entschluss, uns scheiden zu lassen, zu tun.» Garner empfindet sich also nicht als die betrogene Ehefrau. Im Gegenteil: Sie hat nur Postivies zu sagen über ihren Ex. «Er ist die Liebe meines Lebens. Er ist die brillanteste Person im Raum, er ist charismatisch und grosszügig. Er ist nur ein komplizierter Typ», so Garner. 

Darüber zu sprechen tut offenbar gut: Jennifer Garner kann wieder strahlen, Gwen Stefani ist sogar wieder verliebt. Und wie Sabine Lisicki die Trennung und den Betrug verkraftet, werden hoffentlich bald viele Punkte in der Weltrangliste zeigen.

Auch interessant