Alena Gerber Sie macht sich über Schweizer lustig

Das hat gesessen: Bisher sympathisierte die Deutsche immer mit der Schweiz. Doch jetzt zeigte Alena Gerber in einer deutschen Fernsehshow ein anderes Gesicht - und machte sich vor Millionen Zuschauern lustig über die Schweizer.

Sie fände die Schweizer Kultur schön, würde gerne Schweizerdeutsch lernen und möge Schweizer Männer: Alena Gerber, 21, sprach bisher nur gut über das Land, in dem sie als Moderatorin eines Partyportals arbeitet. Doch im «grossen deutschen Love-Test» auf RTL 2 spuckte die Blondine plötzlich ganz andere Töne und holte zum Rundumschlag aus. Als Moderatorin Sonja Zietlow sie am Dienstagabend auf das Flirtverhalten von Männern anspricht, meint Gerber: «In Deutschland flirten sie am wenigsten. Aber ich arbeite ja ganz viel in der Schweiz - und da sind sie noch schüchterner und schlechter im Flirten.» Sie - die frisch liiert ist mit Ex-Skispringer Sven Hannawald, 36 - bevorzuge da eher Afrikaner.

Als Zietlow nicht ablässt, fragt, wie das Flirten auf Schweizerdeutsch so sei - «weil du ja gesagt hast, dass die ein bisschen langweilig sind» - doppelt Alena nach: «Also, es ist nicht sexy. Nicht sexy! Ich habe aber auch noch nie auf schweizerdeutsch geflirtet und eigentlich auch noch gar nicht mit einem Schweizer.»

Ihre Begründung dafür liegt im Bett - beziehungsweise, in dem, was die Schweizer dort angeblich sagen: «Das hab ich mal in einem Film gesehen. Da gab es eine erotische Szene und das war absolut abturnend, das will man nicht hören. Ich kann das gar nicht wiedergeben», meint sie lachend. «Zu Brüsten sagen die ‹Brüstli› und ins ‹Löchli stopfen›.»

Vor rund einem Jahr sagte Alena noch gegenüber «Blick»: «Ich will einen Schweizer. Die sind charmant, höflich, humorvoll und viel mutiger als die Deutschen. Sie sind ehrlich und direkt - darauf stehe ich.»

Auch interessant