Die schönsten Bilder vom Hochzeitsfest Johannes Barth: «Nubya ist meine Traumfrau»

Sie schauen sich tief in die Augen. Sängerin Nubya und Bankier Johannes Barth haben in Basel Ja zueinander gesagt. «Wir könnten vor Glück die ganze Welt umarmen!»
Nubya und Johannes Barth
© Thomas Buchwalder

Just married: Nubya und Johannes Barth gleich nach der Trauung im Museum Kleines Klingental. 

Der Himmel ist wolkenlos. Bei 30 Grad warten die 150 Gäste gespannt im Innenhof des Museums Kleines Klingental bei Basel. Bräutigam Johannes Barth, 48, ist schon da. Seine Eltern Marijke und Michael Barth sowie sein 19-jähriger Sohn aus erster Ehe auch. «Mann, waren wir alle aufgeregt», so der Bankier später. Jetzt der grosse Moment: die Braut! 

Nubya
© Thomas Buchwalder

Traum in Weiss: Sängerin Nubya schwebt im Basler «Les Trois Rois» auf Wolke sieben - im Brautkleid von Mery's Couture. 

Sängerin Nubya, 44, wird von ihrer Mutter Germaine, 67, zur Trauung unter freiem Himmel geführt: «Ein unvergessliches Erlebnis für uns beide.» Das Lied «You Are So Beautiful» ertönt. Weisse Rosen zieren die Stühle der Gäste, weisse Gladiolen vorne das Podest. Die protestantische Pfarrerin Florence Develey eröffnet die Zeremonie. «Geniesst euer Glück», sagt sie. «Ihr habt so vieles gemeinsam. Die Musik, die Liebe zu Afrika, das Reisen, feines Essen und einen guten Tropfen Wein.» Sängerin Tanja Dankner, ebenfalls aus Basel und eine der besten Freundinnen der Braut, untermalt die Feier mit drei herrlichen Balladen: «Ich platze fast vor Freude!» Nubya ist bei jedem ihrer Lieder zu Tränen gerührt.

Nubya und Johannes Barth
© Thomas Buchwalder

Voller Stolz: Brautstrauss und Ehering! «Diese Symbole bedeuten uns sehr viel», sagt die Basler Sängerin Nubya ergriffen. 

Dann wird es ganz still. Die 17-jährige Tochter von Johannes Barth bringt die Eheringe, das Brautpaar streift sie sich gegenseitig über die Ringfinger, und Pfarrerin Develey segnet sie mit einem herzlichen Lächeln. Gemeinsam, laut und deutlich sagt das Brautpaar Ja. Unter frenetischem Applaus der Gäste küssen sich Nubya und Johannes.

Nubya und Johannes Barth
© Thomas Buchwalder

Überglücklich: Das Brautpaar strahlt nach der Zeremonie unter freiem Himmel. 150 Gäste applaudieren. 

«Kennen tun wir uns schon lange», erzählen sie. Durch einen inzwischen verstorbenen Onkel von Nubya, der zusammen mit Johannes in der Schnitzelbank-Gruppe Striggede der Basler Fasnacht war, sind sie einander näher gekommen. Vor sechs Jahren lud der Bankier Nubya zu einem Event ins Zürcher «Aura» ein: «Dort hat es richtig gefunkt. Unvergesslich!» 

Nubya und Johannes Barth
© Thomas Buchwalder

Der edle Oldtimer: das Brautpaar wird im Chevy-Cabrio Jahrgang 1929 durch Basel chauffiert. 

Die Gäste gratulieren zum grossen Liebesglück, unter ihnen Sänger Michael von der Heide, 46. Jetzt wird gefeiert! Und zwar am anderen Rheinufer, im edlen Fünfsternehaus Les Trois Rois. Hoteldirektorin Tanja Wegmann traut ihren Augen nicht: «Florence Develey war auch bei meiner Hochzeit die Pfarrerin.» Was für ein schöner Zufall! Der grosse Ballsaal ist schneeweiss dekoriert. Das Team von 19-Punkte-GaultMillau-Star Peter Knogl zaubert Hummer Medaillons, Fontina-Ravioli, Rinderfilet mit Babygemüse und Ricotta-Gnocchi auf die mit weissen Rosen verzierten Tische, wartet mit einem feinen Dessertbuffet auf.

Nubya und Johannes Barth
© Thomas Buchwalder

Liebe Freunde: Bräutigam Johannes Barth, Cécile Dünner, Danniel Saner, Chantal René, Braut Nubya, Myriam Woestenfeld und Alexandra Elser (v.l.) im «Les Trois Rois». 

Bewegende Ansprachen, dezente Musik und lauter fröhliche Gesichter. Auch getanzt wird viel. Nubya und Johannes sind sich einig: «Das ist der schönste Tag in unserem Leben!» Das Geheimnis ihrer Liebe? Nubya strahlt über beide Ohren: «Johannes ist ein herzensguter Mensch. Wir lieben uns so, wie wir sind.» Einen Kinderwunsch haben beide nicht: «Es ist gut so, wie es ist.» Auch Johannes strahlt überglücklich: «Nubya ist meine Traumfrau. Sie hat eine grosse Aura, lacht viel und sprüht nur so vor Charme.» Und weiter geht die Traumhochzeit – bis in die frühen Morgenstunden. 

Auch interessant