«Mama ich bin schwanger» Nathalie gibt Verhütungstipps

Dass die Grossmutter bei der Geburt von Söhnchen Louis dabei ist, stört Teenie-Mama Nathalie keineswegs. Mit ihr über das Thema Sex sprechen will sie hingegen nicht. SI online erklärt sie warum - und sagt, was sie allen anderen Jugendlichen zum Thema Verhütung empfiehlt.

In der zweiten Folge «Mama ich bin schwanger» bringt Jung-Mama Nathalie, 16, ihren Sohn Louis zur Welt. Immer an ihrer Seite: Ihre eigene Mutter Patricia, 49. «Ich war sehr froh, dass mein Mami bei der Geburt dabei war und mich so unterstützte», sagt Nathalie zu SI online.

Patricia hält ihrer Tochter Händchen, motiviert sie zum pressen, hilft Nathalie in den ersten Tagen mit dem Baby. Und auch nach der Zeit im Spital schaut sie, dass es ihrer Tochter und ihrem Enkel an nichts fehlt. Die beiden verbindet ein inniges Verhätnis, scheint es. Doch das ist nicht in allen Belangen so: Auch nach der Geburt will Nathalie nicht mit ihrer Mutter über Sex und Verhütung sprechen - obwohl sich diese stark mit dem «Resultat» - mit Louis - beschäftigt. «Das geht sie nichts an», erklärt Nathalie. «Ich will ja auch nicht wissen, was bei meinen Eltern hinter verschlossenen Türen passiert.»

Doch der «Lerneffekt» nach der ersten Schwangerschaft ist da, für Nathalie und den Kindsvater Roger, 17, ist klar: Bis auf weiteres gibt es keinen weiteren Nachwuchs! Deswegen machten sie sich schon nach dem Resultat Gedanken über weitere Verhütungsmethoden. «Wie wir künftig tatsächlich verhüten, bleibt unser Geheimnis», sagt Nathalie und doppelt trotz der christlichen Einstellung ihrer Eltern nach: Aber ich empfehle jedem Teenie: Kondome und Pille zusammen bedeuten doppelten Schutz!»

Die Dokusoap «Mama ich bin schwanger» läuft jeweils mittwochs um 22.00 Uhr auf 3+.

Auch interessant