«Man kauft doch nicht die Katze im Sack» Das sagt Janoschs Mutter zum Grabsch-Bachelor

Was war das denn? Janosch Nietlispach sorgte mit der dritten Folge von «Der Bachelor» für hitzige Diskussionen im Netz. Seine Mutter stärkt ihm jetzt den Rücken.
Bachelor 2016 Schweiz Janosch nach Celine Vesna Mutter spricht
© 3+

Stefanie Nietlispach hat keine Probleme, ihrem Sohn beim Flirten zuzusehen.

Er küsste zwei Frauen am gleichen Tag, leckte einer anderen Prosecco vom Busen und liess sich Mund-zu-Mund bewässern: Am Montagabend gings heiss zu und her bei «Der Bachelor» und Janosch Nietlispach trägt spätestens jetzt den inoffiziellen Titel «Der Grabschelor». Was da wohl die Mutter des 28-Jährigen sagt?

Radio-24-Morgenmoderator Dominik Widmer hat bei Stefanie, 55, nachgefragt, was sie von den offensiven Flirts ihres Sohnes hält: «Für mich ist das kein Problem, das ist doch ein Weg, die grosse Liebe zu finden.» Mehr noch: «Man kauft nicht die Katze im Sack, ich finde das herzig.»

Auch die Prosecco-Spiele finde sie lustig, es gehe schliesslich darum, Spass zu haben. Am Dienstag schlägt der «Blick» allerdings «Porno-Alarm», Politiker fordern eine Zensur der Kuppel-Show. «Wegen zwei Küssen und ein bisschen Busen küssen? Das kann ja nicht wahr sein», so die Mutter. Und fordert im Gegenzug: «Man muss doch nicht im 16. Jahrhundert stehen bleiben und alles hinter verschlossener Tür machen!» Bei diesem Format gehe es um Gefühle und Liebe.

Das ganze «Ufsteller»-Interview gibts hier zum Nachhören:

Janosch Nietlispach hat schon im Vorfeld der Sendung stets betont, wie wichtig ihm seine Familie und der Zusammenhalt ist. Das scheint sich auch nach Szenen wie diesen nicht geändert zu haben.

Auch interessant