Wie schlecht geht es Cornelia Boesch? Auch Inhauser & Stauber haben Ferien abgebrochen

Nach Cornelia Boeschs Zusammenbruch in der «Tagesschau» ist Kollege Franz Fischlin kurzfristig aus den Bergen zurückgekehrt. Am Dienstag landet nun das Ehepaar Florian Inhauser und Katja Stauber in Zürich - sie haben ihre Ferien im fernen Südostasien abgebrochen. Im Studio müssen sich am Sonntag offenbar hektische Szenen abgespielt haben.
Cornelia Boesch Florian Inhauser Katja Stauber
© SRF

Florian Inhauser und Katja Stauber kehren am Dienstag aus Südostasien zurück. Ihre Kollegin Cornelia Boesch liegt seit Sonntagabend flach.

Das Drama in der Live-Sendung wirft hohe Wellen - auch international. Selbst zahlreiche deutsche Medien haben über Cornelia Boeschs, 39, Kollaps vom Sonntagabend berichtet. Die SRF-Moderatorin war während der «Tagesschau»-Hauptausgabe ohnmächtig zusammengebrochen, Sport-Kollege Sascha Ruefer musste übernehmen und hat die Sendung vorzeitig beendet. Ein Novum in der 61-jährigen Geschichte der News-Sendung.

Am Montag hat nun Kollege Franz Fischlin, 52, kurzfristig das Zepter übernommen. Er ist aus seinen Ferien in den Bergen zurückgekehrt. Allerdings ist auch er gesundheitlich angeschlagen. «Tagesschau»-Chef Urs Leuthold, 51, war zuversichtlich. «Ich gehe nicht davon aus, dass zweimal hintereinander so etwas passiert», sagte er vor der Sendung gegenüber Srf.ch. Am Dienstag kommen nun aber laut «Blick» auch die anderen beiden Präsentatoren - Florian Inhauser, 46, und Ehefrau Katja Stauber, 52 - aus den Ferien zurück. Sie haben ihren Aufenthalt in Südostasien abgebrochen. «Florian geht heute Abend auf Sendung», so Leuthard.

Boesch wird weiterhin zu Hause bleiben müssen. Was genau zu ihrem Zusammenbruch führte, bleibt unklar. War der Arbeitsanfall der vergangenen Tage zuviel, weil drei von vier Kollegen in den Ferien waren? Fakt ist: Boesch hat im Januar zehn Tage durchgearbeitet, nach einer Pause von drei Tagen stand sie am Sonntag wieder vor der Kamera. Kurz nach ihrem Kollaps hatte sie sich via Twitter zu Wort gemeldet. «Das bisschen Fieber steck' ich weg, dachte ich. Doch dann wurde es plötzlich dunkel...», schrieb sie am Sonntagabend. Seither ist es ruhig um sie geworden.

Inzwischen ist klar, dass sich dramatische Szenen im Studio in Leutschenbach abgespielt haben müssen. «Cornelia sagte nur noch: ‹Ich kann nicht mehr›, dann sackte sie auf ihren Hocker und kollabierte», schildert ein Augenzeuge dem «Blick». Boesch sei mit dem Oberkörper auf das Pult vor ihr gefallen und ohmächtig liegen geblieben. «Es war nicht klar, was mit ihr los ist. Es hätte alles sein können, auch ein Herzinfarkt.» Statt mit der Sendung weiterzufahren, habe man sich um die Kollegin kümmern müssen. «Das war das einzig Richtige!»

Auch interessant