Crimer am Open Air St Gallen «Hey Crimer, du bist doch der Depp, der so dumm tanzt!»

Es ist ein Heimspiel für Pop-Musiker Crimer, der im sankgallischen Rheintal aufgewachsen ist. Bereits zum zweiten Mal tritt er am Open Air St. Gallen auf. Auf der Sternenbühne zappelt und schüttelt er sich – wirft sich hin und her. 
Crimer Open Air St Gallen
© Anina Frischknecht

Musiker Crimer nach seinem Konzert am Open Air St. Gallen

Crimer, 27 hat sich bei seinem Auftritt am Open Air St. Gallen gestern so richtig ausgepowert. Seine verrückten Tanzkünste sind legendär. Wir haben Alexander Frei, wie Crimer bürgerlich heisst, kurz nach der Show getroffen und mit ihm im Video-Interview nicht nur über seine Dance-Moves, sondern auch über seine bestgehüteten Geheimnisse aus seiner Heimat gesprochen.

 
Crimer

Die verrückten Dance- Moves vom Musiker sind legendär.

Posted by Schweizer Illustrierte on Saturday, June 30, 2018

Deine Dance-Moves sind sehr speziell – sind die von dir oder lässt du dich inspirieren?
Es sind gar keine Dance-Moves, ich bin eigentlich ein Bschisser! Die Leute schauen es aber immer als tanzen an. Es ist mehr so ein ekstatischer Ausbruch – es kommt einfach aus mir raus.

Du bis zum zweiten Mal in deinem Heimatkanton am Open Air auf der Bühne. Wie fühlt sich das Heimatspiel an?
Wenn ich meine fünf alten Homies an meinem Konzert sehe – mit denen ich früher selber immer ans Open Air gegangen bin – ist das für mich eine schöne brüderliche Selbstverständlichkeit, die mir ein sehr schönes Gefühl gibt.

 
Crimer

Der Musiker spricht über sein Heimspiel in St. Gallen

Posted by Schweizer Illustrierte on Saturday, June 30, 2018

Du wirst in den nächsten Tagen auch hier am Open Air sein und dir Konzerte anschauen. Kannst du dich auf dem Gelände frei bewegen, ohne dass du die ganze Zeit angesprochen wirst?
Ich habe es gar noch nicht probiert, weil ich noch gar nicht soweit gekommen bin. Aber es ist sehr gut möglich, dass der einte oder andere mal sagt: «Hey, du bist doch der Depp, der so dumm tanzt» (lacht). Aber voll easy, ich glaube, es hält sich sehr in Grenzen.

Ziehst du dich unauffällig an oder versteckst du dich unter einer Kappe?
Nein, ich habe nur eigene Fan-Caps hier, die ich auch verkaufe, und die möchte ich nicht tragen – dann ist man nämlich ein richtiger Dödel!

Wir haben hier am Open Air auch alte Freunde von dir getroffen. Ein ehemaliger Mitschüler hat sogar ein Geheimnis über dich verraten. Nämlich, dass du grosse Angst vor Horrorfilme hättest, stimmt das?
Hahaha, wer war das? Also früher habe ich wirklich oft Horrorfilme mit meinem Cousin geschaut. Aber inzwischen kann ich es wirklich nicht mehr sehen. Letztens mussten wir vor einem Gig etwas Zeit vertreiben und haben darum einen richtig schlechten Horrorfilm geschaut. Ich bin fast gestorben. Aber das ist nur das mittel-geilste Geheimnis, dass man hier über mich erfahren kann.

 
Crimer

Der Musiker spricht über seinen Auftritt am Open Air St. Gallen

Posted by Schweizer Illustrierte on Saturday, June 30, 2018

Du wohnst inzwischen in Zürich. Schlägt dein Herz nach so einem Auftritt noch für Sankt Gallen oder ist es an ganz an Zürich vergeben?
Ich binde mich nicht so gerne an Orte. Ich finde beides toll. Wenn ich im Rheintal bin, verbinde ich das mit meiner Familie. Zürich finde ich halt mega cool, weil es mehr meinem Lebensstil entspricht. Beide Orte haben ein Stückchen von meinem Herzen.

Auch interessant