Seit acht Jahren sind Dario Cologna und Laura Bucher ein Paar Das sagt Freundin Laura über ihren Gold-Dario

Er klopft gerne Sprüche, hat ein spitzbübisches Lachen. Und ist trotz aller Erfolge am Boden geblieben! So erlebt Freundin Laura Bucher ihren Dario Cologna, 31, ganz privat. In einem exklusiven Beitrag für die «Schweizer Illustrierte» gab Laura Bucher vor einiger Zeit Einblick in ihre Beziehung. Und verrät, dass seine Mutter den Frühlingsputz machen muss.
Dario Cologna und seine Freundin Laura Bucher
© André Häfliger

Seit acht Jahren sind sie ein Paar: Dario Cologna und seine Freundin Laura Bucher.

«Selbstbewusst, ehrgeizig, fokussiert. So kennt die Schweiz Dario Cologna, den Weltklasse-Athleten. Der weiss, was er will, und der die unermüdliche Kraft hat, alles daranzusetzen, das auch zu erreichen. Diese Strategie geht auf, denn er kann von sich behaupten, alles gewonnen zu haben, was es im Langlauf zu gewinnen gibt.

Doch ich als seine Freundin erlebe noch einen anderen Dario. Denn wer ihn persönlich kennenlernt, merkt schnell, dass er trotz seinen grossen Erfolgen immer am Boden geblieben ist. Langlauf und vor allem seine Medaillen sind bei ihm privat kein grosses Gesprächsthema. Lieber klopft er Sprüche, die er oft ganz unerwartet und mit einem spitzbübischen Lachen in die Runde wirft. Seine vermeintlich ruhige Art, die gern in den Medien diskutiert wird, kann ich nicht wirklich bestätigen. Zwar ist er auch privat kein Vielschwätzer, doch bei Themen, die ihn interessieren, spricht er gern und mit Engagement mit.

Ebenfalls nicht immer ruhig bleibt Dario, wenn er ausnahmsweise einmal nicht gewinnt. Ich spreche jetzt nicht von einem Langlaufrennen, denn da zeigt er sich auch bei einem Malheur, wie dem Skibruch beim 50er in Sotschi, immer als fairer und gelassener Verlierer. Geht es aber um den Spielabend zu Hause – zum Beispiel bei einer fröhlich- ausgelassenen Runde «Activity» –, nimmt er einen zweiten Platz nicht gern entgegen. Und noch ein paar Tage danach wird besprochen, ob denn wirklich alles mit rechten Dingen zu- und hergegangen ist. Glücklicherweise ist Dario sonst ganz klar ein Multitalent und darf sich meistens, sei es beim Pingpong oder beim Minigolf, als Sieger feiern lassen.

Manchmal erzählt er auch Geschichten, die mich ihn für einmal mit ganz anderen Augen sehen lassen. Geschichten aus seiner Kindheit oder aus der Zeit im Gymnasium in Ftan. Ich amüsiere mich köstlich, wenn ich Bilder von damals anschaue von Dario mit Wuschelfrisur. Dario, ein Junge, der mit seinen Kollegen auch mal Verbotenes wagt, ein Schüler, der nicht wirklich Lust auf Schule hat, und ein Langläufer, der einfach nur den Spass im Sport sieht. Er spricht gern von seiner Vergangenheit, doch er ist keine Person, die darin lebt. Dario konzentriert sich stets auf das Hier und Jetzt und geniesst in vollen Zügen, was er hat. Denn auch wenn er hart für seine Erfolge arbeitet, vergisst er nie, sich zwischendurch etwas Gutes zu gönnen. So geniesst er beispielsweise gern und oft ein Glas Wein und ein gutes Rindsfilet in einem seiner Lieblingsrestaurants. Davon gibt es glücklicherweise einige in seiner Heimat Davos, da Kochen nicht wirklich zu seinen Stärken zählt. Überhaupt kann sich Dario nicht ernsthaft als guten Hausmann oder talentierten Heimwerker bezeichnen. Das Ikea-Gestell lässt er lieber von mir zusammenbauen, die Heizung wird vom Vater repariert, und den Frühlingsputz darf die Mutter übernehmen. Immerhin: Bei seiner Wäsche legt er selbst Hand an. Ein Blick in Darios Kleiderschrank verrät schnell, wie penibel und millimetergenau er seine Kleider faltet.

Bei unserer ersten Begegnung in Davos wusste ich nicht, dass der Mann vor mir einer der hoffnungsvollsten Langläufer der Welt ist. Trotzdem ist es für mich nicht einfach, von Dario als Mensch zu sprechen, ohne den Sport mit einzubeziehen. Langlauf ist ein grosser, wenn nicht gar der grösste Teil in seinem Leben. Doch genau das macht Dario auch als Person aus. Ich bewundere ihn sehr dafür, wie er täglich die Motivation findet, seinen Fokus ausschliesslich auf das Training zu legen. Eine kleine Party hier oder ein paar freie Tage dort klingen zwar verlockend, haben aber für einen Athleten an der Weltspitze oft einfach keinen Platz. Doch Dario reut es selten, auf solche Dinge verzichten zu müssen, denn die Liebe zum Sport und der Wille, bei den Besten mithalten zu können, sind einfach grösser.

Selbstbewusst, aber nicht überheblich. Ehrgeizig, aber nicht verkrampft. Fokussiert, aber nicht egoistisch. Dario hat Charaktereigenschaften, die ihn nicht nur zum Weltmeister im Langlauf, sondern für mich zum wunderbaren Partner machen. Auch wenn ich einige Wochen im Jahr auf ihn verzichten muss, darf ich dank ihm Emotionen erleben, die unbeschreiblich sind. Ich habe mich vor fünf Jahren nicht nur in Dario, sondern an seiner Seite auch in den Langlaufsport verliebt.»

Auch interessant