Vier Schweizer Kandidaten bei «Das Supertalent» Zürcher wollen mit Breakdance und Tango gewinnen

Am Samstag kämpfen gleich vier Schweizer Teilnehmer um den Einzug in die nächste Runde von «Das Supertalent». SI online stellt die Tanzsensation «Break the Tango» aus Zürich vor.
Break the Tango bei Das Supertalent 2017
© MG RTL D / Stefan Gregorowius

«Break the Tango» aus Zürich haben sich bei einem Tanzprojekt kennengelernt.

Da muss sich die Jury von «Das Supertalent» auf etwas gefasst machen: «Break the Tango» ist laut Magazin «Kultur-Port» ein Feuerwerk an Tanzfiguren! Die Tänzertruppe aus Zürich bricht alle Regeln und lässt Tango auf Breakdance treffen.

«Break the Tango» sind mit ihrem eineinhalb stündigen Programm auf internationalen Bühnen unterwegs. Am kommenden Wochenende geben sie in der RTL-Castinshow eine Kostprobe ihres Könnens.

 

Break the Tango bei Das Supertalent 2017
© zVg

«Break the Tango» zeigen bei «Das Supertalent» ein ausgewähltes Stück aus ihrer internationalen Tanzshow.

Die Freundschaft steht beim Auftritt im Vordergrund 

Aus ihrer Tanzformation werden sieben Mitglieder bei «Das Supertalent» auftreten: Die Tänzer Buz und Henry aus der Schweiz, Gil aus Mexiko, die Südkoreaner Kwangsuk und Cho und der Italiener Jonathan sowie der Sänger Luciano aus Argentinien. Die bunt durchmischte Truppe tritt mit wenig Wetteifer an, wie Buz Meier, 44, gegenüber SI online verrät: «Unsere Freundschaft hat uns angetrieben, bei der Castingshow mitzumachen. Wir wollen unsere einzigartige Tanzshow hinaustragen in die Welt.»

Break the Tango - Choreograph Buz Meier
© zVg

Tänzer Buz Meier ist der Kopf der Gruppe.

In ihrer Darbietung würden Breakdance-Elemente dominieren, sie sei aber von Tangotänzen inspiriert. «Wir wollen mit einem guten Tanzstil, internationaler Qualität und einer ausgeklügelten Choreographie überzeugen», erklärt der Breakdance-Profi. Bei «Break the Tango» ist Buz Meier nicht nur Tänzer, sondern auch für die Choreographie zuständig. Dass genau ihm diese Rolle zufiel, kommt nicht von ungefähr: Der Schweizer mit norwegischen Wurzeln ist einer der ältesten Breakdancer der Schweiz. 

Jury von Das Supertalent 2017: Dieter Bohlen, Bruce Darnell, Nazan Eckes
© MG RTL D / Stefan Gregorowius

Sie gilt es zu überzeugen: Bruce Darnell, Nazan Eckes und Dieter Bohlen (v.l.).

 

Drei weitere Schweizer Talente

Neben «Break the Tango» kämpfen noch drei weitere Schweizer Künstler-und Künstlertruppen um die Stimme der Jury. Blake Eduardo, 38, will mit einer Zaubershow der besonderen Art Dieter Bohlen und Co. überzeugen. Genauer: Der Schweizer mit chilenischen Wurzeln will als Nackedei mit Kartentricks punkten.

Das Supertalent Blake Eduardo
© RTL / Stefan Gregorowius

Ob Bruce am Auftritt von Blake Eduardo Gefallen fand?

Mit dabei in Castingshow Folge 8 ist auch die «MDC Company» aus Neuenburg. Sie besteht aus 13 Hobbytänzer unter der Leitung von Choreographin Melinda Stampfli. «Mit unseren Tänzen wollen wir Geschichten erzählen und die Herzen der Zuschauer berühren», hatte Melinda im Vorfeld der Sendung erklärt.

MDC Company
© RTL / Stefan Gregorowius

Die Tanzgruppe «MDC Company» kommt aus Neuenburg.

Mit Marco Tempest, 52, tritt noch ein vierter Schweizer an. Der Multimedia-Magier lebt und arbeitet seit 20 Jahren in New York. Da er hauptberuflich in der Forschung tätig ist, weiss er über die neusten Innovationen der Technik Bescheid. Er will die Jury mit einer Art magischem Drohnenballett überzeugen. 

Marco Tempest
© RTL / Stefan Gregorowius

Der Multimedia-Magier Marco Tempest.

Wer die Jury bei «Das Supertalent» überzeugen kann, sehen Sie am Samstag, 4. November 2017, um 20:15 Uhr auf RTL.

Auch interessant