David Karasek und Ehemann gründen Familie Der Tele-Züri-Reporter engagiert eine Leihmutter

Vielerorts verboten und tabuisiert: Das Thema Leihmutterschaft ist nach wie vor sehr umstritten. Der Schweizer Journalist David Karasek kann in den USA seinen Traum vom Familienglück verwirklichen.
David Karasek Reporter Tele Züri Leihmutterschaft
© Screenshot Tele Züri

David Karasek und sein Partner haben in Kalifornien eine Leihmutter gefunden.

Vor rund drei Monaten ist David Karasek, 37, nach Kolumbien ausgewandert. Sein Ehemann hat in der Hauptstadt Bogotá einen Job in der Geschäftsleitung von Lafarge-Holcim angenommen. Karasek, der bis anhin bei Tele Züri als Reporter und Moderator arbeitete, hat seinerseits eine Stelle als Feldreporter beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) gefunden. «Die Entdeckung der Langsamkeit tut mir aber gut», resümierte er kürzlich im Gespräch mit «20 Minuten» seine erste Zeit in der neuen Heimat.

Wie lange Karasek noch in Südamerika bleibt, ist offen. Er und sein Schweizer Lebenspartner planen jetzt aber offenbar den nächsten Schritt: Wie die aktuelle «Weltwoche» berichtet, will das Paar eine Familie gründen. Eine Leihmutter soll ihnen dabei helfen, in Kalifornien seien die Männer bereits fündig geworden.

In der Schweiz ist die Leihmutterschaft nach wie vor verboten, auch Kinder adoptieren dürfen homosexuelle Paare nicht.

Auch interessant