Christine Maier Die Moderatorin hatte Krebs

Am Dienstagabend moderierte sie ihren letzten «Club». Das Thema: «Glück». Offen wie nie spricht Christine Maier nun auch über ihr eigenes Glück - und Unglück. 2003 erhielt sie die Diagnose Hautkrebs.
Christine Maier: Von der «Club-Chefin» zur «10vor10»-Nachfolge von Susanne Wille.
© SF/Merly Knörle Christine Maier: Von der «Club-Chefin» zur «10vor10»-Nachfolge von Susanne Wille.

Acht Jahre dauerte es, bis Christine Maier, 46, mit der Schocknachricht an die Öffentlichkeit gelangte. «2003 bekam ich eine Krebsdiagnose», offenbart die Moderatorin im «Blick». Die Ärzte hatten an ihrem linken Bein Hautkrebs festgestellt. «Er musste grossflächig herausoperiert werden.»

«Belastend» sei die Zeit der Ungewissheit gewesen. Zumal sie damals gerade eine Sendung zum Thema Brustkrebs moderiert hatte. «Ich interviewte eine Frau mit Brustkrebs, die kurz darauf starb. Das hat mir Angst gemacht.» Nach der Operation hat Christine Maier eine zweijährige Mistel-Therapie gemacht. Inzwischen gilt sie als geheilt.

Heute wisse sie, dass Augenblicke des Glücks sehr kostbar seien. Deshalb war es der Fernseh-Frau und Mutter ein Anliegen, in ihrer Talksendung das Thema einmal zu behandeln. «Aber ich wollte den richtigen Moment abwarten.» Am Dienstagabend war es soweit - in ihrem letzten «Club». Zehn Jahre lang hat Chrstine Maier ihn moderiert, seit 2006 war sie auch Chefin der Sendung. Sie blicke auf eine erfüllte Zeit zurück, resümiert sie. Fortan konzentriert sie sich auf ihren neuen Job bei «10 vor 10».

Auch interessant