Renzo Blumenthal Er zeigt seine «Poppa»

Am 6. April ist es auf die Welt gekommen, jetzt zeigen Bio-Bauer Renzo Blumenthal, Mister Schweiz 2005, und seine Ehefrau Ladina erstmals ihr drittes Kind. Zusammen mit den beiden stolzen, älteren Geschwistern. 
Renzo Blumenthal und Ladina zeigen Toechterchen Naemi
© Thomas Buchwalder / SI

Die kleine Naemi ist ein richtiger Sonnenschein, strahlt Mami und Papi immerzu an. Kein Wunder, schliesslich haben neben den stolzen Eltern auch ihre beiden älteren Geschwister Moreno, 4, und Lena-Priscilla, 2, ihre helle Freude an der kleinen «Poppa», die am 6. April um 9.16 Uhr auf die Welt gekommen ist. Es ist das dritte Kind für Ex-Mister-Schweiz Renzo Blumenthal, 36, und seine Frau Ladina, 30.

Keine Spur von Eifersucht. «Schon beim ersten Besuch im Spital hat Lena-Priscilla Naemi gleich in die Arme geschlossen», erzählt Mama Ladina. Und ins Herz. Sie scheint ein richtiges Mami-Gen zu haben, will Naemi immer «pöppelen», singt ihr Liedli, streichelt und küsst und hält das Baby immerzu. Aber auch Moreno war sofort angetan von seinem zweiten Schwesterchen. Schliesslich hat es ihm zur Geburt ein neues Velo mitgebracht. Was in so einem Bauch doch alles Platz hat!

Renzo Blumenthal und die ganze Familie: Moreno, Naemi, Lena-Priscilla und Ladina
© Thomas Buchwalder / SI

Das dritte Kind bedeutet nicht, dass die Familienplanung nun abgeschlossen ist. Die Blumenthals sind offen für weiteren Nachwuchs.

Noch so klein und doch schon so wichtig. «Naemi hat uns geerdet, durch das dritte Kind sind wir als Familie angekommen», sagt Ladina in der aktuellen «Schweizer Illustrierten». Die herausfordernde Zeit mit Hofübernahme, Ladinas Weiterbildung zur Heilpädagogin und Hausbau haben sie jetzt definitiv gemeistert. «Renzo lässt sich nun viel mehr auf die Familie ein.» - «Ich muss vor allem mehr helfen im Haushalt», sagt der schmunzelnd. «Aber auch wenn es manchmal stressig ist», sagt Renzo, «nichts ist so schön, wie wenn dir deine Kinder entgegenspringen, wenn du nach der Arbeit heimkommst.» Und schliesslich hat sich der ehemalige Profifussballer immer eine eigene Fussballmannschaft gewünscht. 

Ob es weitere kleine Blumenthaler gibt, steht in den Sternen. Bezüglich Kinderzimmer wäre die Familie flexibel: Ihr Haus verfügt über ein weiteres Zimmer, und auch das Arbeitszimmer könnte man noch umfunktionieren. Ginge es nach der Hebamme, sollten diese unbedingt genützt werden. Ihre Worte nach der Geburt von Naemi: «Ladina macht das so gut - wir sehen uns beim vierten Kind!»

Renzo Blumenthal zeigt sein drittes Kind Naemi
© Thomas Buchwalder / SI

Die Wiege hat Renzo komplett selber geschnitzt und gebaut, mit 18 Jahren in der Lehre

Die ganze Geschichte und zusätzliche Bilder finden Sie in der «Schweizer Illustrierten» Nr. 34 - ab Montag, 19. August 2013, am Kiosk oder auf Ihrem iPad.

Auch interessant