Freddy Nock und Ximena über ihr Liebes-Comeback «Wir fallen schnell in alte Muster zurück»

Nach mehreren Monaten der Beziehungspause fanden Freddy Nock und Ximena wieder zusammen. Von blossem eitel Sonnenschein aber kann nicht die Rede sein. Sie müssen nach wie vor ans sich und ihrer Liebe arbeiten, wie sie im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» erzählen. 
Freddy Nock Frau Familie Sohn Kind nach Trennung Liebe Ehe
© David Biedert

Ximena, Leo und Freddy Nock geniessen es wieder, eine Familie zu sein.

Für Freddy Nock, 51, war schon klar, dass Ximena die Liebe seines Lebens ist, als sie sich 1997 zum ersten Mal trafen. Doch erst 2006 kamen sie zusammen, sieben Jahre später folgte die Hochzeit und dann mit Sohn Leo, 4, die Krönung. Alles schien perfekt, bis Ximena letztes Jahr ihre Koffer packte und ihren Mann verliess. «Es war ein schleichender Prozess, vieles kam zusammen», äussert sich die 41-Jährige in der «Schweizer Illustrierten» zu den Gründen.

Inzwischen wohnen der Hochseilartist und seine Frau wieder zusammen, was allerdings nicht bedeutet, dass die Probleme plötzlich verschwunden sind. «Aber versuchen sie gemeinsam zu lösen.» Er ergänzt: «Wir merken, dass wir schnell in alte Muster zurückfallen.» Darum erwägen sie, die Hilfe eines Ehetherapeuten in Anspruch zu nehmen.

Zwischen Freddy und Ximena funkt es sexuell

Die Beziehungspause half Ximena über ihre Gefühle zu Freddy im Klaren zu werden. Durch die Distanz - er lebte im Aargau, sie im Thurgau - verliebte sie sich wieder neu in ihren Mann. Er hingegen hat nie aufgehört, sie zu lieben, hat um sie gekämpft und sie verwöhnt. Mit Erfolg. «Ich geniesse unser Zusammensein nun noch mehr», meint Nock. Und er weiss: «Ich werde mich nie gegen Ximena entscheiden.» Sie hat schätzen gelernt, «dass es auf sexueller Ebene auch nach so vielen Jahren noch zwischen uns funkt». Sie werde ihn nie wieder hergeben.

Wie erlebte Sohn Leo die Trennung, wie haben sich die Eltern verändert und warum suchte sie sich einen Job - das und mehr lesen Sie im ganzen Paar-Interview mit Freddy Nock und Ximena in der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Illustrierten» Nr. 16 - ab 22. April am Kiosk, auf Ihrem iPad oder im webReader.

Auch interessant