«A dream it's come true» Granit Xhaka ist mit schlechtem Englisch in guter Gesellschaft

Granit Xhaka wechselt für 40 Millionen Franken von Mönchengladbach zu Arsenal und gibt sein erstes offizielles Interview als «Gunner». Sein Englisch ist noch etwas - sagen wir mal - holprig. Doch der Fussballer ist in sehr guter Gesellschaft. SI online hat die legendärsten Interviews in englischer Sprache und die grössten Wissenslücken von Sportlern zusammengestellt.

1.  Der Wechsel nach Arsenal macht Granit Xhaka glücklich: «A dream it's come true.»

2. Xhaka hatte aber nicht nur in Englisch einen Fensterplatz, sondern auch in Geografie. Vor einem WM-Testspiel gegen Jamaika sagte er zu Watson.ch: «Ich kenne die Jamaikaner nicht. Aber wir wissen ja, dass Afrikaner viel laufen und physisch sehr stark sind.» 

3. Seine Nati-Kollegen sind aber nicht viel besser. Admir Mehmedi sagte an der Fussball-WM in Brasilien, dass sich die Nati-Spieler nicht mit den Einheimischen unterhalten können, weil sie ja kein Spanisch sprechen... 

4. Unvergessen sind aber auch die Sprachkenntnisse von Lothar Matthäus. Er überzeugt mit Sätzen wie «I hope we have a little bit lucky».

5. Und dann gibts noch Giovanni Trapattoni. Legendär ist sein «The cat is in the sack»-Spruch.

6. Doch der Italiener ist auch in der deutschen Sprache nicht ganz sattelfest. Doch Sprache hin oder her: Dieser Ausraster hat Fussballgeschichte geschrieben.

7. Ist schlechtes Englisch also ein Fussballer-Ding? Keineswegs! Auch Hockey-Trainer Arno del Curto spricht etwas holprig englisch: «How you say Brechstange?»

Auch interessant