1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Lorenzo Leutenegger - Der Schweizer Bachelor im grossen Interview

Lorenzo Leutenegger

«Ich bin nicht der Typ, der jede gleich anquatscht»

Ab Ende Oktober sucht Lorenzo Leutenegger, 28, als Schweizer «Bachelor» auf 3+ seine Traumfrau. Wie sie sein muss, was ihn zum Flirten vor laufender Kamera bewogen hat und was sein Vater zu all dem meint, erzählt der Sohn von FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger im Interview.

Lorenzo Leutenegger, Sohn von Nationalrat Filippo Leutenegger, sucht als «Bachelor» eine Frau auf dem TV-Sender 3+.
3+

SI online: Lorenzo Leutenegger, 2007 wollten Sie Mister Schweiz werden, jetzt suchen sie als «Der Bachelor» vor laufender Kamera Ihre Traumfrau. Stehen Sie gern im Mittelpunkt?
Lorenzo LeuteneggerJa, das würde ich schon von mir behaupten. Ich mag es, gehört und wahrgenommen zu werden, ob geschäftlich oder in der Familie und im Freundeskreis.

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Mehr für dich

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Dann kam ja das Angebot des TV-Senders 3+ wie gerufen.
Das nicht. 3+ fragte mich für den «Bachelor» an, nicht wie damals bei der Mister-Wahl, für die ich mich aktiv beworben habe. Ich sagte nur einem Treffen zu, um zu erklären, warum ich nicht mitmachen würde. Aber als man mir aufzeigte, wie man den «Bachelor» in der Schweiz positionieren wollte - elegant und als «begehrtesten Junggesellen der Schweiz» - sah es plötzlich anders aus. 

Von Christa Hürlimann am 30.09.2012
Mehr für dich