Walter und Irina Beller Er legt sich unters Messer, sie macht Sport

Baulöwe Walter Beller feierte gerade seinen 66. Geburtstag. Sein Geschenk: mehr Freizeit und eine nagelneue Hüfte - damit er die auch im Alter noch schwingen kann. Seine Ehefrau Irina hält sich anderweitig jung. Sie treibt exzessiv Sport.
Walter und Irina Beller in St. Moritz
© Geri Born

Walter und Irina Beller auf dem Balkon ihrer Suite im «Kulm» St. Moritz. Sie trägt eine rote Fuchspelzstola.

Ein bisschen Cüpli hier, ein bisschen Schampus da - das gehört zum Leben der Schönen und Reichen wie das Bier zum Fussballfan. Auf teuren Alkohol will die schrille Millionärsgattin Irina Beller, 42, in nächster Zeit aber verzichten. Grund: Sie startete letzte Woche nach langer Abstinzenz wieder mit ihrem Fitnessprogramm. Je eine Stunde Ausdauersport, eine Stunde Krafttraining, Sauna und Boxen. Fünf Stunden! Jeden Tag! Dass sie mit dem Workout ausgerechnet an einem Donnerstag startete, hat seinen Grund: «In Russland sagt man: Was man an einem Donnerstag beginnt, verspricht Erfolg», erklärt Irina Beller gegenüber der «Schweizer Illustrierten».

Ihr Mann Walter muss vorerst auf Sport verzichten. In zwei Wochen legt er sich unters Messer. Der morsche Hüftknochen kommt raus, ein neues Gelenk rein. «Damit ich selbige wieder schwingen kann», sagt er. Gattin Irina macht sich ein wenig Sorgen um ihn. «Auch wenn es ein Routineeingriff ist, es kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren. Walter nimmts etwas zu easy.»

Easy ist denn auch Walter Bellers neues Lebensmotto. Der Baulöwe ist am Samstag vor einer Woche 66 Jahre alt geworden. Und laut Udo Jürgens fängt das Leben ja jetzt erst an. Beller will künftig weiterhin ein bisschen arbeiten, Relaxen soll von nun an aber im Vordergrund stehen. «Drei Monate Ferien jährlich sind ab sofort Minimum.»

Lesen Sie die ganze Geschichte über das Leben der Bellers in der aktuellen «Schweizer Illustrierten» Nr. 10: Ab 10. März am Kiosk, auf Ihrem iPad oder im eReader.

Auch interessant