1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Ex-Bachelor Janosch muss noch eine offene Rechnung begleichen

Der Bachelor ist in Kampfeslaune

Janosch muss noch eine offene Rechnung begleichen

Knapp zwei Jahre nach seinem Rücktritt gibt Janosch Nietlispach sein Comeback als Profi-Kickboxer. Der Ex-Bachelor steigt im kommenden April in den Ring, um sich mit seinem Erzrivalen Petar Majstorović zu messen.

Janosch Nietlispach
Nach seinem Rücktritt im Juni 2017 steigt Janosch Nietlispach 2019 wieder in den Kickbox-Ring. Instagram/Janosch Nietlispach

Sein letzter Kampf liegt lange zurück: Am 10. Juni 2017 stieg Ex-Bachelor Janosch Nietlispach, 30, gegen seinen Erzrivalen Petar Majstorović, 44, in den Kickbox-Ring. Der Zuger verlor damals die Begegnung gegen den Berner Champion und verabschiedete sich danach vom Profi-Sport. Jetzt gibt Janosch den Rücktritt vom Rücktritt, wie die Zeitung «20 Minuten» vermeldet.

«Im Vertrag war die Möglichkeit auf einen Rückkampf vermerkt. 2019 läuft die Frist ab. Die will ich nutzen», erklärt der fünffache Kickbox-Weltmeister. Das Datum für sein Comeback steht bereits fest: Am 20. April 2019 tritt Janosch in Bern gegen seinen letzten Bezwinger Majstorović an. Über die Gage haben sie Stillschweigen vereinbart.

Galerie: So geht es den Bachelors und Bachelorettes heute

Trennungen, die wahre Liebe und Familie

Das Privatleben der Bachelors und Bachelorettes

Bachelor 2017 Joel Herger und Gewinnerin Ludmilla Schläfli beim Staffel-Finale
Clive Bucher und Amanda
Adela Smajic und Cem Aytac
Clive Bucher hat Ende 2018 seine letzte Rose an die Österreicherin Sanja vergeben. Der Kontakt war wegen der Fernbeziehung nicht eng. So kam es denn auch, dass sie sich schon ein paar Monate nach Staffelende wieder trennten. An Valentinstag! «Die Distanz war ein Problem», erklärt Clive den Schritt gegenüber «Blick». SI online

Sein Gegner sieht einen weiteren Sieg voraus

Während sich Janosch in der Schweiz für die Begegnung fit macht, trainiert sein Erzrivale in den USA. Petar sei für die Vorbereitungen nach Las Vegas gereist, wo er in den nächsten vier Wochen «mit top UFC-Kämpfern und den Besten der Welt» trainieren werde, heisst es in dem Bericht. Vor dem bevorstehenden Kampf gibt sich der Schweizer mit kroatischen Wurzeln siegessicher. «Ich mag und schätze Janosch menschlich sehr. Aber trotzdem werde ich ihn dieses Mal definitiv zurück in die Rente schicken.»

Auch Janosch ist guten Mutes für die Revanche: «Der letzte Fight war so knapp, das ist lange abgehakt», sagt der zweifache Crossfit-Inhaber über den verlorenen Kampf von 2017.

Kri wusste nichts von Janoschs Plänen

Bevor er den Entscheid fällte, sein Comeback im Kickbox-Ring zu geben, hat Janosch viel nachgedacht. «Ich habe es niemandem gesagt: Nicht mal Kri oder meiner Mutter. Ich wollte mich nicht beeinflussen lassen. Ich musste es wirklich für mich spüren und rausfinden: Ist es für mich das Richtige?», sagt der Ex-Bachelor. 2018 stand für ihn fest, dass er sich wieder ein sportliches Ziel setzen will.

Janosch Nietlispach und Kristina
Starkes Team: Kristina Radovic unterstützt ihren Janosch, wo sie kann. Instagram/Janosch Nietlispach

Es ist nicht einfach, Janosch zuzuschauen, wie er im Ring steht und sich prügelt

Für seine Freundin und Staffelgewinnerin Kristina Radovic, 24, ist Janoschs Entscheid nicht nur mit positiven Gefühlen verbunden. «Es ist nicht einfach, Janosch zuzuschauen, wie er im Ring steht und sich prügelt», so Kristina. Dennoch will sie ihn in seinem Projekt unterstützen. «Ich hoffe, dass er den Majstorovic dieses Mal auseinandernimmt!»

Von Sarah Huber am 19. Februar 2019