Kathrin Hönegger Vor 1. «Einstein»-Einsatz entspannt sie beim Yoga

Schon bald ist Kathrin Hönegger nicht mehr nur am Radio zu hören, sondern auch am Fernseher zu sehen. Vor ihrem ersten Einsatz als «Einstein»-Moderatorin, tankt sie noch etwas Energie - beim Yoga.
Kathrin Hönegger macht Yoga
© Fabienne Bühler

Ruhe vor dem Sturm: Kathrin Hönegger tankt im «Airyoga» Energie für ihren ersten Einsatz bei «Einstein».

«Yoga bedeutet für mich Entspannung, ich finde dadurch meine innere Mitte», sagt Kathrin Hönegger, 30, gegenüber SI online. Manchmal habe sie «die Energie von 200 Pferden» - da kommen ihr ein paar Yoga-Stunden zwischendurch ganz gelegen. Die Energie kann die ehemalige Radiomoderatorin aber gebrauchen: Am 20. Februar tritt sie die Nachfolge von Nicole Ulrich, 33, an und steht erstmals als neue Aussenmoderatorin beim SRF-Wissensmagazin «Einstein» im Einsatz.

Natürlich sei sie auch wehmütig, Radio SRF 3 zu verlassen, «aber ich freue mich sehr, bald bei ‹Einstein› loslegen zu dürfen». Sie habe schon tausend Ideen im Kopf, die sie gerne umsetzen würde. «Für einen neugierigen Menschen wie mich, ist diese Sendung genau das Richtige.» Ausserdem liebe sie es, sich in Geschichten reinzuknien, Menschen über die Schulter zu schauen und Experimente zu wagen. «Im Radio habe ich den Rock'n'Roll via Musik gehabt, hier kriege ich ihn durch die spannenden Aufgaben.»

Ihr erstes Abenteuer am TV möchte Kathrin Hönegger auf keinen Fall verpassen, auch wenn sie sich selbst eher ungern am Bildschirm sieht. Und dann gibt es da noch ein anderes Problem: «Es ist für viele unfassbar, aber wahr: Ich habe keinen Fernseher zu Hause.» Ihre eigene Premiere am Donnerstag werde sie deshalb wohl bei Freunden schauen.

Kathrin Höneggers ersten Einsatz bei «Einstein» sehen Sie am Donnerstag, 20. Februar, ab 21.00 Uhr auf SRF 1.

Auch interessant