Susanne Kunz «Keine Ahnung, wie man Kleider richtig aufhängt»

Kinder, Haushalt und ein neues Bühnenprogramm: Kabarettistin und Moderatorin Susanne Kunz verrät in der aktuellen «Schweizer Illustrierten», wie sie alles auf die Reihe kriegt - und dass ihr Mann und sie getrennte Schlafzimmer haben.
Susanne Kunz kümmert sich öfter um die Wäsche als ihr Mann. Dennoch sagt sie: «Ich habe keine Ahnung, wie man Kleider richtig aufhängt.»
© Marcel Nöcker Susanne Kunz kümmert sich öfter um die Wäsche als ihr Mann. Dennoch sagt sie: «Ich habe keine Ahnung, wie man Kleider richtig aufhängt.»

Susanne Kunz, 34, weiss, was sie will - und was nicht. In der aktuellen «Schweizer Illustrierten» meint sie, für ihren Sohn Elfen, 6, und ihre Tochter Soane, 1, wolle sie eine Autoritätsperson sein - und keine beste Freundin. «Die Kinder dürfen mitreden, am Schluss bestimmen jedoch wir Eltern, wie der Familienalltag läuft.» Dazu gehört auch, dass sie Ämtli übernehmen, Elfen und Soane sollen selbsständig werden. «Das gibt ihnen Selbstvertrauen», erklärt sie. Die übrige Aufgaben haben Susanne und ihr Mann David aufgeteilt: «Mein Mann und ich kümmern uns gleichermassen um Haushalt und Kinderbetreuung», er koche häufiger, sie kümmere sich eher um die Wäsche. 

Derzeit bedeutet das für Kunz oft Arbeit bis spät in die Nacht. Die Quizshow-Moderatorin tritt als Kabarettistin mit ihrem neuen Programm «Elsbeth! - Eine Tischbombe reitet aus» auf. In dieser stressigen Zeit findet sie Erholung in ihrem Zimmer. «Wir haben zwei Schlafzimmer», sagt Kunz. «Ich finde es oft ganz wohltuend, ein Bett für mich alleine zu haben. Dafür teilen sich die Kinder ein Zimmer. Das finden sie trotz ihrem Altersabstand toll.»

Am 21. November 2012 tritt Susanne Kunz exklusiv mit «Schlagzeugsolo - Eine Frau am Höhepunkt» im Komplex 457 in Zürich auf. SI online verlost 5x2 Tickets. Füllen Sie untenstehendes Formular aus - und mit etwas Glück erleben Sie Susanne Kunz live.

Einsendeschluss ist der 19. November 2012, 23.59 Uhr.

Die Verlosung ist abgeschlossen - die Gewinner werden schnellstmöglich benachrichtigt.

Das ganze Interview mit Susanne Kunz finden Sie in der «Schweizer Illustrierten» Nr. 41 vom 8. Oktober 2012.

Auch interessant