Kiki Maeders letzter «Happy Day»-Auftritt vor Geburt «Ich bin viel emotionaler geworden»

Im August ist es so weit, dann bekommt Moderatorin Kiki Maeder ihr erstes Kind. Eine Veränderung, auf die sie sich freut, vor der sie aber auch grossen Respekt hat, wie sie verrät. Zuerst aber macht sie andere Menschen zum vorerst letzten Mal eine Freude.
Kiki Mäder schwanger von Freund Hochzeit vor Geburt
© Amanda Nikolic

Mark Strähl und Kiki Maeder: Bald sind zu dritt.

Anfang Mai gabs die Hochzeit im kleinen, aber feinen Rahmen am Zürichsee, und die nächste grosse Veränderung lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Kiki Maeder ist im achten Monat schwanger - und überglücklich. Ihre Schwangerschaft verläuft problemlos. Übelkeit oder andere Beschwerden hatte die «Happy Day»-Aussenmoderatorin keine, wie sie im «Blick» erzählt. Nur zwei Dinge haben sich verändert: Ihr Lust auf Scharfes - «ich bin plötzlich unglaublich scharf auf Wasabi-Senf» -, und am liebsten hätte sie sich nur von Sauerkraut und Lachs ernährt. Ausserdem ist sie «viel emotionaler geworden», verrät die 34-Jährige.

Im August kommt der oder die Kleine zur Welt. Sie und ihr Mann Mark Strähl, 42, kennen das Geschlecht bereits, wollen es aber für sich behalten. Auch ein paar Namen hätten sie bereits im Kopf. Die zwei sind parat für die Veränderung in ihrem Leben - und doch sagt Maeder: «Ich freue mich riesig auf diese neue Erfahrung, habe auch grossen Respekt vor der Zukunft mit Kind

Am Samstagabend ist sie vorerst zum letzten Mal als «Happy Day»-Aussenmoderatorin an der Seite von Röbi Koller, 57, zu sehen. Für sie steht aber fest: Sie will zurück zum TV. Dank ihrem Mann und den Grosseltern könne sie alles perfekt unter einen Hut bringen. «Es ist ein so dankbarer Job. Ich finde es unglaublich schön, anderen Menschen oder Familien eine Freude machen zu können.»

«Happy Day - Das grosse Sommerfest»: Samstag, 20.10 Uhr, SRF 1

Auch interessant