Paola Felix Kurts Krankheit: «Sehen Licht am Ende des Tunnels»

Zu ihrem 60. Geburtstag gabs bei Paola Felix ein Fondue im engsten Familienkreis. Die grösste Freude machte ihr aber ihr Mann Kurt, der nach seiner Krebserkrankung auf dem Weg der Besserung ist.
Halten zusammen wie Pech und Schwefel: Kurt und Paola Felix
© RDB/Christian Lanz Halten zusammen wie Pech und Schwefel: Kurt und Paola Felix

Ihre Geburtstagspläne hielt Paola Felix lange geheim - am Sonntag verriet sie bei «g&g weekend» endlich, wie sie ihren 60. gefeiert hat: Statt für Champagner und Luxushotel, entschied sich die Schlagerikone für ein gemütliches Fest daheim - mit selbstemachtem Fondue. «Kurt und ich haben uns zuvor an einem schönen Ort verwöhnen lassen, meinen Geburtstag am 5. Oktober wollte ich dann mit der Familie teilen», sagt sie im Interview.

Entspannt sitzt Paola im SF-Studio, selbst als sie über die Krebserkrankung ihres Ehemannes Kurt spricht. Es gehe aufwärts, Kurt sei zwar noch in der Erholungsphase, aber: «Das schönste Geschenk, das er mir machen konnte ist, dass wir in eine gemeinsame Zukunft blicken  können.» Und: «Wir schauen nicht zurück, sondern nur nach vorne», begründet sie ihre Furchtlosigkeit der Krankheit gegenüber. Diese Einstellung hätten sie einer speziellen Therapie - dem «Coping» - zu verdanken. Es gehe um Akzeptanz, Wille und die Aussicht auf «Licht am Ende des Tunnels». Auch dieses hat das Ehepaar Felix standesgemäss gefeiert - mit einer Bratwurst an der Olma.

Auch interessant