Luca Hänni Seine Stalkerin ist wieder ausgerastet

Jetzt hat sie es zu weit getrieben: Die Stalkerin von Luca Hänni ist am Flughafen durchgedreht, weil sie zu ihrem Idol stürmen wollte. Die 15-Jährige musste von der Polizei abgeführt werden.
Eigentlich mag Luca Hänni Kaffee, Softdrinks und Tee. Während seiner Tour - sie umfasst 32 Konzerte - trinkt er aber meistens Tee, der Stimme wegen.
© Thomas Buchwalder

Hat er bald seine Ruhe? Luca Hänni hofft, dass sein deutscher Fan endlich «mit dem Terror» aufhört.

Das Drama um Luca Hännis Stalkerin scheint kein Ende zu nehmen: Am vergangenen Samstag wartet die 15-jährige Z. gemeinsam mit anderen Fans am Flughafen Zürich auf den Sänger. Der 19-Jährige kehrt an diesem Tag aus Wien zurück. Als das Mädchen den Berner entdeckt, gibts kein Halten mehr. Mit aller Gewalt versucht sie, zu ihrem Lieblingsstar zu gelangen. Gegenüber «SonntagsBlick» schildert ein Augenzeuge: «Es war unheimlich, mit welcher Wut sie zu Luca wollte.»

Der deutsche Teenager verliert derart die Kontrolle, dass die Polizei einschreiten muss. Polizeisprecherin Carmen Surber bestätigt: «Sie hat sämtliche Sicherheitsvorkehrungen missachtet. Wir haben sie dann abgeführt und befragt.» Wegen «Hinderung einer Amtshandlung» seien die Aussagen von Z. an die Staatsanwaltschaft weitergereicht worden.

Die 15-Jährige macht Luca Hänni seit Monaten das Leben schwer. Alles fing mit üblen Beschimpfungen und Morddrohungen auf Facebook an. Damals schrieb Z.: «Ihr seid tot!» und «Du und Deine Familie werdet das noch bereuen. Ich bin auf dem Weg zu dir». Danach schien sich die Lage zu beruhigen - bis Lucas ehemaliger Musiker-Kumpel Christopher S. Geschäfte mit der Mutter der Stalkerin machte. Und jetzt das.

Luca Hänni reicht es: «Ich wünsche ihr nichts Schlechtes, aber sie soll bitte endlich mit dem Terror aufhören!»

Auch interessant