1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Marc Trauffer erkundet für uns die schönsten Dörfer der Schweiz

Der Mundartmusiker erkundet die schönsten Dörfer der Schweiz

Trauffer on Tour – und er findets «geil»!

Marc Trauffer schlüpft für ein Mal in die Rolle eines Reise-Bloggers und dokumentiert die schönsten Dörfer der Schweiz. Sie können den Sieger mitbestimmen und attraktive Preise gewinnen.

DSDDS 2018 Trauffer Tour

Die Trauffertour dokumentiert der Sänger auf dem Social Media Account des Wettbewerbs.

Instagram

Marc Trauffer, 39, rasselt gerade mit dem VW Touareg durchs Land. Der Mundart-Sänger ist auf der Suche nach dem schönsten Dorf der Schweiz. Ausnahmsweise lässt er die Musik mal bei Seite und schlüpft für drei Tage in die Rolle eines Bloggers.

Den frischgebackenen Reise-Blogger zieht es als Erstes ins heimelige Fischingen TG, wo er das wunderschöne Kloster erkundet und im Dorfladen «Chäs-Egge» mit dem Besitzer Herr Egger plaudert.

Am zweiten Tag gehts für den Sänger ins Graubünden, wo er in Monstein mit Dorfbewohnern auf ein regionales Bier anstösst. Innert kürzester Zeit wird sein Favorit klar: «Monstein, du bist mega! Ein Ort, wo ich sofort hinziehen würde», kommentiert er.

Marc Trauffer ist nicht der einzige Schweizer Star, der für den Wettbewerb in die neue Rolle schlüpft. Freestyle-Skifahrerin Fanny Smith, 26, die rätoromanische Musikerin Bibi Vaplan, 39, und der Tessiner Sänger Sebalter, 33, besuchen ebenfalls die zwölf Finalisten-Dörfer.

Die Eindrücke der Stars finden Sie hier auf Instagram.

Zu gewinnen gibt es:

  • Hauptpreis: Ein Jahr lang den neuen VW Polo fahren (Wert: ca. CHF 17 000.–)
  • 2. – 4. Preis: Zwei Übernachtungen für zwei Personen im Hotel L’Aubier in Montezillon NE, dem ersten Öko-Hotel der Schweiz, im Wert von je 390 Franken
  • 5. – 14. Preis: 10 Einkaufsgutscheine von Volg im Wert von je 250 Franken
  • 15. – 34. Preis: 20 portable Mini-BBQ-Grills im Wert von je 40 Franken

Das schönste Dorf der Schweiz wird präsentiert von VolgVolkswagenKneippBiotta und riposa.

Von Lorena Wahrenberger am 18. Juli 2018