Martina Hingis über ihre Zukunft «Meine biologische Uhr tickt»

Im Tennis hat Martina Hingis viel erreicht - sowohl früher im Einzel als auch heute als Spielerin im Doppel. Ihr privates Glück aber hat sie noch nicht gefunden, dabei wünscht sie sich so sehr eine Familie, wie sie in einem Interview verrät.
Martina Hingis Shooting SI Sport
© Christoph Köstlin/SI Sport

Tennis-Queen Martina Hingis hat nicht nur Freude am Sport, sondern auch an Accessoires.

Martina Hingis zählt zu den erfolgreichsten Frauen, die der Tennis-Sport zu bieten hat. Mit Kurt Aeschbacher, 68, in dessen gleichnamiger Sendung «Aeschbacher» vom Donnerstag, sprach die 36-Jährige über ihre Tennis-Erfolge - und wie sie diese feiert. So manche Fashionista würde wohl vor Neid erblassen. 

Denn am liebsten belohnt sie sich - nebst mit Essen - mit einer Tasche oder einem Kleidungsstück. «Ab dem Viertel- oder Halbfinal spaziere ich oft in der jeweiligen Stadt umher und suche mir etwas aus, das mir gefällt.» So werden ihre Geschenke an sich selbst jeweils teurer, je näher sie einem Sieg komme. Gewinne sie, kaufe sie sich das Stück. So dürfte Hingis bereits eine ansehnliche Taschen-Sammlung zu Hause horten. 

Martina Hingis über ihren Kinderwunsch

Vom passenden Accessoire zum passenden Mann, der in Hingis' Leben allerdings noch fehlt. «Wie bei jeder anderen Frau mit 36 tickt auch bei mir die biologische Uhr.» Und sie erklärt: «Der Familienwunsch ist da.» Doch die nächste Saison möchte sie noch auf dem Tennisplatz verbringen. 

Im April wird sie nach zehn Jahren wieder in der Schweiz ein Turnier spielen, das WTA-Turnier in Biel. Für die Veranstaltung lieh die kürzlich ernannte Botschafterin für Swiss Tennis auch ihr Gesicht.

Im Dossier: Alles über Martina Hingis

Auch interessant