Für ihren Musik-Traum gibt die Miss-Kandidatin alles Sindi Arifi hat sogar die Schule unterbrochen

Sie ist Model, Sängerin und lanciert demnächst einen Lifestyle-Blog. Sindi Arifi hat ein klares Ziel vor Augen: von ihrer Musik leben und die Menschen inspirieren. Um ihrem Traum ein Stückchen näher zu kommen, hat sie sogar ihre Ausbildung auf Eis gelegt.

Musik gehört seit jeher in Sindi Arifis Leben. Sie spielt Klavier sowie Gitarre und singt, seit sie klein ist. «Ich fühle mich gut, wenn ich Musik machen kann. Eigentlich bin eher ruhig, aber wenn ich auf der Bühne stehe, bin ich eine andere Person, viel verrückter», erklärt die 21-jährige Miss-Schweiz-Kandidatin ihre Leidenschaft gegenüber SI online. Dass es nicht einfach ist, von der Musik leben zu können, weiss die Westschweizerin. Trotzdem will sie es versuchen: «Ich werde nicht aufgeben!»

Einen ersten Schritt in diese Richtung hat Sindi bereits unternommen. Nach ihrem Sieg bei der Wahl zur Miss Suisse Romande 2014 hat sie die Schule unterbrochen. Neben ihren Terminen als Schönheitskönigin nutzte sie die Pause, um an ihrer Gesangskarriere zu feilen. Sie nahm Musikvideos auf, spielte kleine Konzerte in der Westschweiz und schreibt derzeit an ihren eigenen Songs. «Im Moment spiele ich noch Cover-Versionen, aber ich versuche, meine eigenen Lieder zu komponieren.» Ein weiteres Projekt, an dem die Sängerin während ihre Auszeit arbeitete, war ihr Blog. «In ein paar Wochen wird er online gehen. Er dreht sich um Fashion-, Beauty- und Lifestyle-Themen. Ich will meinen Lesern Styling- und Make-up-Tipps geben und ihnen eine gesunde Lebensweise zeigen.»

Den Vorwurf, dass sie bloss Laetitia Guarinos, 22, Nachfolgerin werden will, um ihre Karriere zu pushen, lässt Arifi nicht auf sich sitzen. Für sie zählt, dass sie die Menschen inspirieren kann. «Ruhm bedeutet mir nichts. Ich möchte ein Vorbild sein, Gutes tun und der Gesellschaft zeigen, dass nicht nur Schönheit zählt», versichert sie. Mit der Neuausrichtung der Wahl sei das endlich möglich. «Die Miss Schweiz ist kein Püppchen mehr, das nichts zu sagen hat. Sie ist intelligent und setzt sich für den guten Zweck ein.»

Wohltätigkeit liegt Sindi am Herzen. Ende Jahr will sie ihre Ausbildung als Fachhochschülerin für soziale Arbeit wieder aufnehmen. Zudem unterstützt sie seit vier Jahren die Organisation «enfants papillons», die sich für Kinder stark macht, die an der unheilbaren Krankheit Epidermolysis Bullosa leiden. Bei Schmetterlingskindern - so werden die Betroffenen im Volksmund genannt - ist die Haut überempfindlich, schon beim kleinsten Druck löst sie sich ab, wirft Blasen und vernarbt. «Der Bruder meines Freundes leidet an der Krankheit. Als ich ihn vor fünf Jahren zum ersten Mal gesehen habe, war ich geschockt. Aber dann dachte ich, wenn ich ihm irgendwie helfen kann, werde ich es tun.» Mit ihrer Teilnahme will sie auf den Gendefekt und die Arbeit von «enfants papillons» aufmerksam machen. Und auch dabei hilft ihr die Musik. «Am 28. September singe ich für die Organisation.»

Im Dossier: Alles zu den Miss-Schweiz-Kandidatinnnen 2015

Diese 12 Frauen kämpfen um die Krone:

Auch interessant