Was macht eigentlich... ...«MusicStar» Fabienne Louves?

Vor sechs Jahren ging sie als Siegerin aus der Schweizer Castingshow «MusicStar» hervor und feierte anschliesend zahlreiche musikalische Erfolge. Doch seit ihrer Teilnahme bei der Schweizer Vorausscheidung für den Eurovision Song Contest im Dezember 2011 ist es ruhig um Fabienne Louves geworden. Was ist passiert? SI online hat bei der Sängerin nachgefragt und festgestellt: Untätig war sie seither nicht.

Manchmal kribbelt und juckt es in ihrem Bauch. Dann möchte sie am liebsten auf die Bühne springen und mit den Kandidaten von «The Voice of Switzerland» singen. Fabienne Louves verfolgt die Schweizer Castingshow mit grosser Spannung und sagt im Gespräch mit SI online: «Bei vielen Kandiaten habe ich Hühnerhaut!» Nichtsdestotrotz ist die 26-Jährige froh, selbst nicht mehr dem Druck ausgesetzt zu sein. Denn die Luzernerin weiss genau, wie sich das plötzliche Blitzlichtgwitter anfühlt.

2007 gewinnt sie die SRF-Show «MusicStar» und steht abrupt im Fokus der Öffentlichkeit. Wochenlang ist sie in den Schweizer Medien vertreten und dank Musical-Engagements schafft sie es - im Gegensatz zu anderen Castingshow-Siegern -, auch Monate später noch im Gespräch zu bleiben.

Ende 2011 wird es jedoch ruhiger um die Sängerin. «Manchmal tut es einfach gut, wenn man mal nicht überall zu sehen ist», erklärt Fabienne. Und betont: Nur weil sie nicht mehr gross in den Medien vertreten sei, heisse das aber nicht, dass sie sich zurückgezogen habe. Noch immer ist sie für zahlreiche Auftritte unterwegs, zum Beispiel kürzlich für die «Real Christmas»-Shows mit Patric Scott, Christa Rigozzi sowie Stéphanie Berger. Und sie steht zurzeit im Studio: Ein neues Album ist in Arbeit. Wann es erscheinen soll, weiss sie selbst noch nicht. «Die Zeit nehme ich mir.»

Auch auf der Bühne und im Fernsehen ist sie demnächst wieder zu sehen: Ab November spielt sie wieder in «Die kleine Niederdorfoper» mit. Und bereits am 27. April amtet sie als Patin in der SRF-Sendung «Alperöösli» und wird einem jungen Gesangstalent mit Rat und Tat zur Seite stehen. «Langweilig wirds mir also nicht», sagt Fabienne lachend.


SI online trägt die wichtigsten Eckdaten ihrer Karriere zusammen.

2011: FABIENNE WILL AN DEN ESC IN BAKU
Das letzte Mal gross in den Schlagzeilen steht Fabienne Louves aufgrund ihrer Bewerbung für den Eurovision Song Contest 2012. Gemeinsam mit Patric Scott möchte sie die Schweiz am europäischen Gesangswettbewerb vertreten. Doch die beiden scheitern in der Vorausscheidung, die Tessiner Brüder Sinplus gewinnen und dürfen nach Baku reisen.

ESC-Song von Fabienne Louves und Patric Scott:

Daneben macht Fabienne Louves auch mit ihrem veränderten Aussehen von sich reden. 14 Kilogramm hat die Sängerin innerhalb eines Jahres abgenommen. So glücklich sie nun mit ihrer Figur ist, so unglücklich hat sich die Diät aber auf ihre Oberweite ausgewirkt. Fabienne Louves verrät im September 2011 gegenüber «20 Minuten», dass sie sich einer Brust-OP unterzogen habe. Allerdings handle es sich um eine Formkorrektur und nicht um eine Vergrösserung.

Im Dezember nimmt sie mit ihrem Freund Rafael Beutl den Song «Wiehnachtsgschenk» für die Show «Happy Day» im Schweizer Fernsehen auf.

Kostprobe des ersten gemeinsamen Weihnachtslieds:
[podcast:url=/Wiehnachtsgsch%C3%A4nk_Happy%20Day_SNIPLET%202.mp3;]

2010: FABIENNE VERÖFFENTLICHT NEUES ALBUM & KÄMPFT MIT IHREM CHOR
Im März 2010 kommt Fabienne Louves' zweites Album «Fabulös» auf den Markt. Es schafft es auf Platz 13 in der Schweizer Hitparade und kann sich 13 Wochen im Ranking halten.

Im Oktober und November 2010 nehmen acht Schweizer Musiker mit ihren eigens für die Sendung zusammengestellten Chören in der SRF-Show «Kampf der Chöre» teil - als jüngste Chorleiterin geht Fabienne Louves ins Rennen. In sechs Shows müssen sich die Prominenten mit ihren Gruppen beweisen, in der vierten Sendung scheidet Fabiennes Team unter Tränen aus.

Kurze Zeit später rückt sie wieder in den Fokus der Öffentlichkeit, dieses Mal aber nicht mit ihrem Gesang. Fabienne soll mit Model und Mister-Schweiz-Kandidat 2010 Rafael Beutl liiert sein, heisst es. Im Dezember 2010 gibts auf SI online die erste offizielle Bestätigung. Die beiden lernten sich im Sommer bei der SRF-Show «Unsere Helden» kennen und sind bis heute ein Paar. Seit November 2011 wohnen sie auch zusammen.

2007 - 2009: FABIENNE ETABLIERT SICH IN DER SCHWEIZER MUSIKSZENE
Entgegen aller Befürchtungen schafft es Fabienne Louves, auch Monate nach ihrem «MusicStar»-Sieg im Gespräch zu bleiben. Dank Engagements auf unterschiedlichen Bühnen: Nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums folgt im Herbst 2007 eine Rolle als Jodlerin im Musical «Ewigi Liebi», ab Frühling 2008 ist sie in «Das Zelt» mit der A-capella-Gruppe a-live zu sehen. Selbst für Auftritte auf dem Mittelmeer-Kreuzfahrtschiff MSC Poesia ist sie sich nicht zu schade. Im November 2009 feiert «Die kleine Niederdorfoper» nach 20 Jahren Pause ein Combeback - Louves mimt im Musical die Dame Bianca und erntet viel Lob.

Szene aus «Die kleine Niederdorfoper»:

So viel Engagement und Wandlungsfähigkeit soll belohnt werden: Louves ist im April 2008 als Newcomerin für einen Prix Walo nominiert, ein Jahr später als Publikumsliebling.

2007: DIE SCHWEIZ WÄHLT FABIENNE ZUM «MUSICSTAR»
Am 4. März 2007 um exakt 22.50 Uhr verändert sich Fabienne Louves Leben schlagartig. Per Telefonvoting wird sie damals zum dritten SRF-«MusicStar» der Geschichte gekürt und findet sich augenblicklich im Fokus der Öffentlichkeit wieder. «Wach uf» heisst denn auch ihre Debüt-Single, die knapp drei Wochen nach dem Sieg der Castingshow erscheint und Platz 10 der Schweizer Charts erreicht. Das erste Album «Schwarz uf Wiiss» folgt Anfang Mai und schafft es auf den Hitparaden-Rang 12.

Ein Höhepunkt des «MusicStar»-Finales ist Fabienne Louves Darbietung von Tina Turners «Simply the Best»:

]

Im Sommer 2007 veröffentlicht Louves mit «The Voice of Switzerland»-Juror Marc Sway «Hemmigslos liebe» und ist mit dem Song 39 Wochen in den Charts vertreten (Höchsposition: Platz 7):

Hemmungslos verliebt ist sie damals auch privat: in Alan Wey de Souza. Im August 2007 gesteht Fabienne, die sich bislang als Single ausgab, gegenüber dem «SonntagsBlick»: «Wir waren schon zusammen, bevor ich bei ‹MusicStar› gewann.» Im April des folgenden Jahres wird die Trennung publik.

1998 - 2003: FABIENNE SINGT VOR NO ANGELS UND BONEY M.
Bereits als Kind entdeckt Fabienne ihre Liebe zum Gesang und gründet 1998, im Alter von zwölf Jahren, mit zwei Freundinnen die Band Girls to Girls. Die Mädchen-Formation darf gar als Vorgruppe der No Angels und von Boney M. auftreten. Als die Teenager aufgrund ihrer Ausbildung - Fabienne absolviert eine KV-Lehre - aber fast keine Zeit mehr fürs Musizieren finden, beschliessen sie 2003, fortan getrennte Wege zu gehen. Zum Glück, wie spätestens vier Jahre danach in der Castingshow des Schweizer Fernsehens klar wird.

Fabienne Louves hat ihre «MusicStar»-Teilnahme nie bereut und ist nach wie vor ein grosser Fan von Castingsendungen. Neidisch auf ihre Musiker-Kollegen in der «The Voice of Switzerland»-Jury ist sie deshalb aber nicht. «Ich bin ein zu junges Showhäsli dafür, die jetzige Besetzung ist super», gibt sie sich bescheiden. «Und überall muss man ja nicht dabei sein.» Umso mehr fiebert sie derzeit mit den Kandidaten mit. Im TV-Publikum.

Sie wollen wissen, was Pop-Ikone David Bowie, Designer John Galliano oder Comedian Oliver Pocher derzeit treiben? Wir sagen es Ihnen - im «Was macht eigentlich..?»-Dossier von SI online.

Auch interessant