Nicole Berchtold im Familienglück Für ihre Kinder tritt sie kürzer

Sie ist das Gesicht von «glanz & gloria», gehört zu den beliebtesten Moderatorinnen der Schweiz. Doch Nicole Berchtold hat noch einen anderen Job - denjenigen als Mutter. Und der ist ihr zurzeit viel wichtiger als ihre Karriere, wie sie der «Schweizer Illustrierten» erzählt.

Seit der Geburt ihrer Kinder Luis, 3, und Milo,1, hat Nicole Berchtold ihr Arbeitspensum beim Fernsehen auf ein Minimum reduziert. Nun präsentiert der Publikumsliebling des Schweizer Fernsehens hauptsächlich die Prominenten-Sendung «glanz & gloria weekend», andere Engagements wählt die 36-Jährige sehr selektiv. «Ich liebe meine Arbeit, aber als Milo auf der Welt war, merkte ich, dass ich zu Hause auch sehr gebraucht werde», sagt die Moderatorin zur «Schweizer Illustrierten».

Windeln wechseln, kochen und putzen, zu Hause ist Berchtold die Regisseurin. Ihr Mann Lars Leuenberger, 40, arbeitet als Assistenztrainer des SC Bern während der Saison meist sechs bis sieben Tage die Woche. «Nicole ist in dieser Zeit  meist alleine für die Erziehung der Kinder zuständig. Sie hat dann ganz klar den Lead», so der ehemalige Eishockey-Profi.

Nicole Berchtold hat sich bewusst entschieden, für ihre beiden Söhne kürzerzutreten: «Momentan steht die die Familie an erster Stelle, aber meine Leidenschaft fürs Fernsehen ist immer noch da.» Deshalb würde sie ihren Job nie ganz aufgeben. Steht das «g&g»-Aushängeschild am Sonntag vor der Kamera, schaut ihr Mann Lars Leuenberger, 40, zu den zwei Kleinen. Und auch Berchtolds Mama Elisabeth, 66, unterstützt sie oft - besonders, wenn die TV-Frau Zusatz-Engagements wie die SRF-Samstagabendshow «Sing mit deinem Star» übernimmt.

Und wenn nach Show-Ende im SRF-Studio die Lichter ausgehen, gibts für die Moderaorin nur eins: sofort nach Hause zu ihren Liebsten.

Die ganze Geschichte über Nicole Berchtold, wie sie den Alltag als berufstätige Mutter meistert und wieso sie keine Angst hat, plötzlich in der Versenkung zu verschwinden, lesen Sie in der «Schweizer Illustrierte» Nr. 20 - ab 11. Mai am Kiosk, auf Ihrem iPad oder im eReader.

Auch interessant