«Das persönliche Interview» mit Renzo Blumenthal «Mit 40 hat man keinen besten Freund»

Bauer, Mister, Model: Renzo Blumenthal wird am Stephanstag! Das Landei trägt sein Alter mit Würde und fühlt sich stark wie eine Kartoffel. Als beste Idee seines Lebens sieht er nicht die Teilnahme an der Mister-Wahl, sondern die Gründung seiner fünfköpfigen Familie.
Renzo Blumenthal in Tampa Waterfront St. Petersburg
© Adriano Tuozzo

Renzo Blumenthal: Der Mister Schweiz von 2005 ist einer der erfolgreichsten. Als Model verzückt er Frauen und Werbekunden und mausert sich zum erfolgreichen Bündner Bio-Bauern.

«Schweizer Illustrierte»: Renzo Blumenthal, was für ein Hintergrundbild hat Ihr Smartphone?
Renzo Blumenthal: Meine drei Kinder, Moreno, Lena-Priscilla und Naemi.

Sie dürfen Ihren Wohnort neu designen: Aus welchen Städten, Dörfern und Landschaften setzen Sie ihn zusammen?
Keine Städte! Ich bin ein Landei. Das ist eine komische Frage. Ehrlich gesagt, würde ich alles so belassen, wie es ist. Ich wohne super!

Wie hätte Ihr Name als Mädchen gelautet?
Ich meine Sonja.

Welches Gemüse sollte verboten werden?
Jedes Gemüse, das importiert wird.

Und was für ein Gemüse wären Sie?
Eine Kartoffel - bodenständig, viel Stärke und Durchhaltewillen.

Um wie viel Prozent müssten Sie Ihr Arbeitspensum reduzieren, damit Sie massiv glücklicher wären?
Um null Komma null Prozent. Ich bin bereits massiv glücklich mit meiner Arbeit.

Als Sie Kind waren, was hat Ihre Mutter Ihnen da immer gesagt?
Sitz ruhig am Tisch - und iss deinen Teller auf.

Ich spende regelmässig Blut

Wann haben Sie zuletzt etwas Selbstgebasteltes geschenkt?
Das ist schon so lange her. Das weiss ich gar nicht mehr.

Wo am Körper tuts Ihnen weh?
Jetzt gerade schmerzt mich nirgends etwas.

Haben Sie ein schlechtes Gewissen, wenn Sie den Teller nicht leer essen?
Ich esse immer alles auf, also habe ich auch kein schlechtes Gewissen.

Haben Sie einen Organspendeausweis?
Nein, aber ich spende regelmässig Blut.

Welche Musik soll an Ihrer Beerdigung gespielt werden?
Gar keine - ich will noch lange nicht sterben.

Können Sie sich vorstellen, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen?
Im Moment nicht, aber je nach Lebenssituation könnte sich das schon ändern.

Worüber wird man noch lange nach Ihrem Ableben reden?
Meinen Ehrgeiz, Fleiss und meine vornehmliche Art.

Mit 40 hat man keinen besten Freund

Die bisher beste Idee Ihres Lebens?
Eine Familie gegründet zu haben.

Und Ihre dümmste Idee?
Jede Entscheidung, die ich in meinem Leben getroffen habe, war richtig zum jeweiligen Zeitpunkt.

Welchen Wunsch haben Sie endgültig begraben?
Gar keinen.

Was würden Sie Ihren Kindern mit auf den Weg geben wollen?
Dass sie allen gegenüber mit Anstand und Respekt begegnen.

Angenommen, der liebe Gott würde Sie neu designen: Mit den Eigenschaften welcher Berühmtheiten soll er Sie erschaffen?
Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem, was ich an Eigenschaften besitze.

Welcher Film, welche Musik hat Ihr Leben massiv beeinflusst?
Als Film hat mich «Braveheart» sehr geprägt, bei Musik ist es vor allem Bryan Adams.

Was wird man in hundert Jahren über die aktuelle Epoche sagen?
Für unsere Arroganz und Gier wird man uns verurteilen. Loben vielleicht für die Ordnung in der Schweiz.

Welche Pille gehört erfunden?
Eine Pille ist nie gut!

Als Sie 16 Jahre alt waren, wie sah da Ihr Zimmer aus?
Sehr kindisch - und zurückgeblieben. An der Zimmerwand hingen Poster von Kühen und Rössern, dazwischen Fussball-Shirts von Maradona und von Marco van Basten.

Falls Ihr Leben verfilmt wird, welcher Schauspieler soll die Hauptrolle spielen?
Da ich die Hauptrolle wäre, würde ich sie selbst auch spielen.

Was in Ihrem Alltag müssten Sie aus ökologischer Sicht dringend verändern?
Ich verbrauche auf meinem Bauernhof für Maschinen relativ viel Treibstoff, da wäre sicher noch einiges zu verbessern.

Bei wie viel Franken pro Liter Benzin wäre für Sie die Schmerzgrenze erreicht?
Für mich ist jeweils der aktuelle Benzinpreis die Schmerzgrenze.

Haben Sie ein Tattoo?
Ich bin sauber.

Der beste Ratschlag, den Sie je bekommen haben?
Der stammt von meinem Vater, der sagte, dass ich beim Umbau unseres Stalls unbedingt mit dem Melkroboter weitermachen soll.

Erinnern Sie sich an Ihren ersten Schulschatz?
Nicole. Sie ist heute auch verheiratet und hat zwei Kinder.

Wer ist Ihr bester Freund?
Den gibts nicht. Mit 40 hat man gute Freunde, aber keinen besten Freund.

Über welches Geschenk freuten Sie sich zuletzt?
Über ein Lebkuchenherz meiner Frau Ladina mit dem Spruch «Ich hab Dich lieb».

Im Dossier: Weitere persönliche Interviews

Auch interessant