Sabine Dahinden & Thierry Carrel im Interview Sie zahlt ihrem Mann Miete

Ihre Liebe zueinander hängen Sabine Dahinden und Thierry Carrel nicht an die grosse Glocke. Stattdessen schweigen sie und geniessen viel lieber ihr Glück. In der «Schweizer Illustrierten» aber sprechen sie nun ganz offen über ihre Ehe, darüber, wer mehr im Haushalt erledigt und Wanderungen, die sie nun vermehrt zu zweit unternehmen können.
Sabine Dahinden Ehemann Thierry Carrel SRF Schweiz aktuell Herz Inselspital Bern Interview
© Kurt Reichenbach

Sabine Dahinden sagt: «Die Bekanntere bin ich. Prominenter ist jedoch Thierry.»

Während eines Drehs für «Schweiz aktuell» im Berner Inselspital lernten sich Moderatorin Sabine Dahinden und Herzchirurg Thierry Carrel kennen. Das war vor 12 Jahren. Inzwischen sind sie seit fünf Jahren verheiratet und ein eingespieltes Team, wie sie in der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Illustrierten» verraten. Auch im Haushalt. «Jeder macht, was er gerade sieht und was nötig ist. Thierry hilft da tatkräftig mit», sagt die 47-Jährige. Und er ergänzt: «Den Parkett öle ich hin und wieder selber, denn ich habe einen Sinn für Ästhetik.»

Das Paar lebt in Carrels Haus in Bern. Und obwohl der renommierte Arzt mit einem Jahresgehalt von etwa 600'000 Franken deutlich mehr verdient als seine Frau, beharrt sie auf Gleichberechtigung. «Ich zahle ihm auch Miete», so Dahinden. «Ich gerate nicht gerne in Abhängigkeit und will eigenständig sein können.» Carrel betont, dass sie das nicht müsste, aber das sei ihr «Bergler-Stolz» - Dahinden kommt aus Altdorf im Kanton Uri.

Kein Wunder liebt es die TV-Frau, draussen in der Natur zu sein, auf Wanderungen die Bergwelt zu entdecken. Vermehrt auch in Begleitung ihres Mannes, der in nur sieben Monaten 25 Kilogramm abgenommen hat. «Ich muss jetzt aufpassen, dass er mir nicht davonrennt», sagt Dahinden. Gewicht verloren hat Carrel mit viel Disziplin und einer Ernährungsberaterin. «Er hat es rigoros durchgezogen.» Der 55-Jährige ergänzt: «Ich habe von einem Tag auf den anderen Spaghetti und Brot auf dem Teller durch Thon, Fenchel und Radiesli ersetzt. Und fand das sogar schmackhaft!»

Das ganze Interview mit Sabine Dahinden und Thierry Carrel - über ihre wenige Zeit, die sie zusammen haben, über den Tod und getrennte Schlafzimmer - lesen Sie in der «Schweizer Illustrierten», Nr. 36 - ab Freitag, 4. September am Kiosk, auf Ihrem iPad oder im WebReader.

Auch interessant