Von der Lehrerin zur Schülerin Vize-Miss Sara Wicki wird jetzt Videojournalistin

Ihre bisherige Arbeit vor der Kamera gefällt Sara Wicki so gut, dass die Vize-Miss-Schweiz 2013 nun ganz ins TV-Business wechselt. Auch wenn sie erst vor kurzem ihre Lehrerinnen-Ausbildung beendet hat.

Zehn Wochen bereiste sie mit ihrem Freund gerade die Galapagos-Inseln, Ecuador und Kolumbien. Jetzt ist aber erst einmal Schluss mit süssem Nichtstun: Am 1. September startete Sara Wicki, 26, ein neues Kapitel in ihrem Leben. Die Vize-Miss-Schweiz des Jahres 2013 macht ein einjähriges Praktikum bei Tele 1 und absolviert nebenbei die Ausbildung am Medienausbildungszentrum Luzern zur Videojournalistin. «Ich freue mich riesig, in den Journalismus zu wechseln», sagt die ausgebildete Pädagogin zu SI online. «Im Job lernt man so viele spannende Menschen kennen und muss sich mit vielseitigen Themen auseinandersetzen, das liegt mir.»

Das Business ist denn auch kein Neuland für sie. Zwei Jahre lang hat Sara Wicki nun schon neben ihrer Tätigkeit als Lehrerin das Wetter bei Tele 1 moderiert. Zudem präsentiert sie an der Seite von TV-Urgestein Kurt Zurfluh die Sendung «unterwegs» auf dem Privatsender. Der Plan, jetzt noch eine Journalismus-Ausbildung in Angriff zu nehmen, kam aus Eigeninitiative. «Wenn ich noch etwas Neues richtig lernen will, dann jetzt, dachte ich mir.»

Dabei hat Sara Wicki erst seit Frühjahr 2014 ihren Master of Arts in Secondary Education in der Tasche. Schon die Schnauze voll vom Lehrerinnen-Dasein? Im Gegenteil, sie unterrichte wahnsinnig gerne, betont sie. «Aber ich will noch mehr Erfahrungen sammeln. Und am liebsten die beiden Berufe miteinander verbinden.» Ihr Traum: ein Job als Sportmoderatorin beim «Sportpanorama» und daneben Schule geben.

Dafür nimmt Sara Wicki nun auch wieder einen tiefen Praktikantenlohn in Kauf. Ihr Freund Ueli, 28, habe zum Glück inzwischen einen guten Job als Kanti-Lehrer. «Mein Backup, sollten alle Stricke reissen.» Noch will sie es aber ohne seine Unterstützung schaffen und die Miete der gemeinsamen Wohnung in Sursee LU fifty-fifty teilen. «Als stellvertretende Lehrkraft hatte ich ja bislang auch nie ein festes Einkommen. Ich bin es mir deshalb gewohnt, mit dem Geld zu jonglieren.»

Auch interessant