Die Schweizerin schaffts bei «DSDS» in den Recall Bernerin Agustina: «Habe mit Mami am Telefon geweint»

Sie hat es geschafft! Agustina Solange Fernandez überzeugt im «DSDS»-Casting die Jury. Nur etwas fehlt beim Feiern: Ihre Familie, die aus Argentinien die Daumen gedrückt hatte.
Agustina Fernandez DSDS Casting 2018
© MG RTL D / Stefan Gregorowius

Agustina konnte die Jury mit ihrem Gesang überzeugen.

Die Bernerin traute sich heute Samstagabend vor die «Deutschland sucht den Superstar»-Jury am Bodensee. Mit «Read All About It, Pt. III» von Emeli Sandé überzeugte sie die Jury. Die Schweizerin ist im Recall und somit eine Runde weiter.

Ein unvergessliches Erlebnis für die 23-Jährige! «Es ist genial!», freut sich die Bernerin. Nur etwas fehlt der hübschen Schweizerin beim Feiern des Erfolgs: Ihre Familie. Die musste ihr nämlich von Buenos Aires aus die Daumen drücken.

Agustina Fernandez und Mutter DSDS Casting 2018
© zVg

Ihre Mama drückt Agustina aus Argentinien die Daumen. Die beiden haben sich eineinhalb Jahre lang nicht mehr gesehen.

Im Jahr 2013 zog Familie Solange Fernandez aus Bern zurück in ihr Heimatland Argentinien. Leider konnte sich die damalige Teenagerin nicht im neuen Zuhause einleben. Auf eine dramatische Trennung von ihrem damaligen Verlobten folgt eine grosse Entscheidung: Es geht für sie zurück in die Schweiz. Ihre Liebsten hat sie nun seit eineinhalb Jahren nicht gesehen.

Unterstützung aus Buenos Aires

Dennoch bekam die 23-Jährige die volle Unterstützung der Familie. Wenn auch nur per Videobotschaft. Vor dem grossen Auftritt melden sie sich zu Wort. «Ich hatte einen Gefühlsausbruch! Ich bin so nah am Wasser gebaut, dass ich die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte», erzählt Agustina. 

Auf die Tränen folgt eine Überraschung: «Pietro Lombardi höchstpersönlich hat mich aus dem Warteraum geholt. Da hatte ich schon etwas Herzklopfen!», gesteht die hübsche Bernerin. Und schon stand sie vor der grossen «DSDS»-Jury. «Man sah es mir vielleicht nicht an, aber ich war unglaublich nervös!», beschreibt sie. Ein lockeres Gespräch mit Bohlen und Co. holt Agustina aber wieder auf den Boden. Aber nicht lange: «Als ich dann mit Singen angefangen habe, hat meine Stimme vor Nervosität gezittert!»

Du kannst noch mehr beben

Die Jury zeigt sich dennoch begeistert: «Das hat Spass gemacht», kommentiert Oana Nechiti, 30. Dieter Bohlen, 65, hat nur etwas auszusetzen: «Ich würde noch mehr Gefühl geben. Du kannst noch mehr beben. Aber als Argentinierin kann man das.» Er glaube daran, dass diese Gefühle in ihr schlummern. «Du bist auf jeden Fall eine Erscheinung und du kannst sehr gut singen», schwärmt der Chef-Juror.

Agustina erinnert Pietro an seine Exfreundin

Agustina hat von Beginn weg einen Fan in der Jury: Sie erinnert Pietro Lombardi, 25, an seine erste grosse Liebe, die sogar denselben Namen trägt und ebenfalls aus Argentinien stammt. «Man kann mit deiner Stimme arbeiten, da ist noch Luft nach oben. Und du siehst mega aus!», so das Urteil des einstigen «DSDS»-Gewinners.

Meine Mutter und ich haben beide 

am Telefon geweint

Agustina kann das Grinsen nach der Entscheidung nicht sein lassen: «Ich konnte es gar nicht fassen!», beschreibt sie. Erst als sie nach einigen Minuten ihre Mutter Iris per Facetime anruft, beginnt sie das Ganze zu realisieren. «Als ich es ihr am Telefon gesagt habe, hat sie angefangen zu weinen. Da rollten mir die Tränen nur so runter!», erzählt die 23-Jährige. «In diesem Moment hätte ich alles für eine Umarmung von ihr gegeben!»

Auch interessant