Seine Ex-Arbeitskollegin nimmt Stellung Das sagt Steffi Buchli zu Roman Kilchspergers SRF-Aus

Moderatorin Steffi Buchli arbeitete lange Zeit gemeinsam mit Roman Kilchsperger beim SRF. Nachdem dieser vergangene Woche eiskalt abserviert wurde, äussert sich nun seine ehemalige Kollegin erstmals zum unschönen Abgang. 
Steffi Buchli Homestory
© Geri Born

Ex-SRF-Frau Steffi Buchli äussert sich erstmals zu Kilchspergers Abgang. 

Steffi Buchli, 39, und Roman Kilchsperger, 48, haben viele gemeinsame Jahre beim SRF verbracht. Obschon sie nie zusammen vor der Kamera standen, kannte man sich im Leutschenbach. 2003 startete Buchli ihre Karriere beim Fernsehen, ein Jahr später hatte Kilchsperger seinen ersten Auftritt beim damaligen SF. 

Viele Jahre später ist alles anders: Steffi Buchli ist mittlerweile Aushängeschild des Senders MySports, während Roman Kilchsperger seit diesem Sommer bei Teleclub die Fussballspiele der Champions League kommentiert. Sein Engagement beim SRF hat er nicht mehr - allerdings nicht freiwillig. SRF hat dem Moderator mit seinem Aus beim «Donnschtig-Jass» endgültig den Laufpass gegeben. 

«Es ist eine Aussage»

Für Kilchsperger war der Rauswurf ein grosser Schock: «Ich hätte wirklich gerne weitergemacht!», erzählte er im Interview mit der «Glückspost». Auch für seine ehemalige SRF-Kollegin Steffi Buchli kam Kilchspergers unschöner Abgang überraschend: «Wenn man einen Roman rausspazieren lässt, ist das für mich eine Aussage», erzählt sie im Interview mit «Blick»

Roman Kilchsperger Moderator «Donnschtig-Jass» auf SRF
© SRF/Oscar Alessio

Hat beim «Donnschtig-Jass» keinen Stich mehr: Roman Kilchsperger.

Sie schwärmt vom Zürcher: «Es gibt nur sehr wenige Charaktere, die einem Sender eine solche Prägung geben können.» Buchli deutet an, dass der Rauswurf von Kilchsperger dem SRF teuer zu stehen kommen könnte: «Für mich funktioniert Fernsehmachen über Figuren. Die müssen kantig sein. Wenn du einfach Einheitsbrei ablieferst, wird dir niemand zuhören.»

Wechsel nicht bereut

Steffi Buchli war Mitte Juni 2017 die erste von vielen Figuren, die das SRF verlassen haben oder verlassen mussten. Heute sagt sie: «Das SRF ist ein eigenes Universum. Solang man drin ist, denkt man: Draussen würde es für mich nicht gehen. Draussen empfindet man es dann aber als unglaublich belebend und dynamisch.»

Steffi Buchli
© Keystone/Christian Merz

Seit Sommer 2017 ist Steffi Buchli Programmleiterin für Eishockey und Moderatorin beim TV-Sender MySports. 

Für ihren Ex-Kollegen freut sie sich besonders über dessen neues Engagement: «Ich kenne seine Leidenschaft für den Sport. Er ist ein riesiger Fussball-Fan!» Buchli selber hat ihren Wechsel nie bereut - und prophezeit Kilchsperger bei Teleclub eine rosige Zukunft: «Für mich persönlich hat es sich gelohnt. Roman und den anderen wird es gleich ergehen!»

Galerie: Diese Moderatoren kehren dem Leutschenbach den Rücken


 

Auch interessant