Marianne Cathomen Tränen, wenn die Tochter tanzt

Sie ist mächtig stolz auf ihre Tochter Carina. Marianne Cathomen kann es kaum erwarten, ihren Spross am Kaiser Ball debütieren zu sehen. Die Schlagersängerin erzählt im SI-online-Interview, warum sie aufgeregter als Carina und es auch für sie eine Premiere ist.

Wenn Marianne Cathomen, 44, ihrer Tochter Carina das Swarovski-Krönchen im Haar feststeckt, bekommt sie glänzende Augen: «Du siehst aus wie eine Braut», sagt die Sängerin stolz. Die 14-jährige Schülerin debütiert am Samstag beim traditionellen Kaiser Ball in Zürich. Ein ganz spezieller Anlass - auch für die Mutter.

SI online: Ihre Tochter ist jetzt ein Teenager - inwiefern zeigt sich das?
Marianne Cathomen: Speziell im letzten Jahr hat sie sich vom Mädchen zum Teenager entwickelt. Sie ist optisch weiblicher geworden und hat nun auch andere Interessen wie Mode oder Jungen. Es ist schön, dies als Mutter begleiten zu dürfen.

Haben Sie Ihre Tochter in Bezug auf ihr Kleid und ihr Make-up für den Ball beraten?
Ja, wir haben das Kleid zusammen bei Mery's Brautmode ausgesucht. Die Kleider der Debütantinnen sind ja Brautkleider. Natürlich hat sie ihren eigenen Stil, den ich ihr auch lasse. Ich bin eher der Glamourtyp, sie der schlichtere und elegantere. Die Schminke haben wir ebenfalls zusammen besprochen, diese soll dezent und diskret bleiben - sie ist ja schliesslich erst 14 Jahre alt! Und bei den Haaren lassen wir Profis ans Werk. Die müssen ja das Diadem richtig hineinmontieren, damit das auch einen Abend lang hält.

Wer ist nun aufgeregter, Sie oder Ihre Tochter?
Sicher ich! Ich bin in einem Dorf aufgewachsen und habe das so noch nie erlebt. Wir werden daher auch gemeinsam hingehen. Carina ist da viel bodenständiger und selbstbewusster. Sie macht das bestimmt sehr gut! Es ist schon sehr emotional, wenn man die junge Tochter im Brautkleid tanzen sieht. Da werde ich sicher heulen, wenn sie debütiert.

 

Auch interessant