1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Bachelor und Trash-König Vujo Gavric trifft King Roger Federer

«Er ist ein mega bodenständiger Typ»

Trash-König Vujo trifft auf King Roger

Nachdem Roger Federer vergangenen Samstag Sportgeschichte geschrieben hat, gratuliert ihm nun auch Vujo auf Instagram. Der Kult-Bachelor erzählt SI online von seiner Begegnung mit King Roger.

Vujo Gavric und Roger Federer 2016 in Basel

Roger Federer und Vujo Gavric 2015 an den Swiss Indoors in Basel.

ZVG

Vujo Gavric, 33, gehört zu Roger Federers grössten Fans. Kein Wunder also, dass sich der Ex-Bachelor riesig fürs Tennis-Ass freute, als er vergangenen Samstag seinen 100. Turniersieg feierte. Am ATP-Turnier in Dubai besiegte der 37-Jährige im Final den siebzehn Jahre jüngeren Griechen Stefanos Tsitsipas, 20, mit 6:4, 6:4. Nachdem King Roger die magische 100-Siege-Marke geknackt hat, gratulierten die Stars in den Sozialen Medien.

Zu den Gratulanten gesellt sich auch Vujo Gavric, der Federer im Jahr 2015 an den Swiss Indoors in Basel traf. «Ich hatte eine Einladung in eine VIP-Lounge», erzählt der Ex-Bachelor. Nach seinem Sieg gegen Stan Wawrinka, 33, sei Federer in die Lounge gekommen, habe mit den Gästen angestossen, gefeiert und Fotos gemacht. «Es war sehr herzlich und entspannt. Roger ist ein mega bodenständiger Typ.»

Uns unterscheidet der Kontostand

Zwar erlangte Vujo dank seiner Teilnahme bei der zweiten Staffel von «Der Bachelor» im Jahr 2013 landesweite Prominenz. Ob Federer ihn aber erkannt hat, weiss der einstige TV-Star nicht. Das mache ihm gar nichts aus. «Uns unterscheiden ja doch ein paar Dinge. Die Bodenständigkeit und ok, der Kontostand», sagt Vujo und lacht.

Vujo Gavric Baschi

King Roger ist nicht der einzige Basler, der Vujos Herz höher schlagen lässt, auch von Baschi ist Vujo grosser Fan.

Instagram/Vujo Gavric

Sehr gerne will er mal wieder live dabei sein, wenn Federer spielt. Gut möglich, dass es in nächster Zeit mal klappt. Nachdem Vujo und sein Zwillingsbruder Aleks vergangenes Wochenende ihre Twins-Bar in Zürich geschlossen hatten, hat Gavric nun nicht nur Zeit für eine Neuorientierung, sondern eben auch für Federer-Spiele.

Von Maja Zivadinovic am 4. März 2019