Duo Fischbach Trennung! «Wir brauchen Abstand voneinander»

Als schrulliges Bühnenpaar Lilian und Ernst Fischbach brachten sie ihr Publikum jahrelang zum Lachen. Nun wollen Peter Freiburghaus und Antonia Limacher getrennte Wege gehen - beruflich wie privat.
Trotz Trennung sehen sich Antonia Limacher und Peter Freiburghaus täglich. «Was zählt ist der Gedanke, dass man sich allein zurückziehen darf, ohne dass der andere beleidigt reagiert», erklärt der Schauspieler.
© Remo Nägeli Trotz Trennung sehen sich Antonia Limacher und Peter Freiburghaus täglich. «Was zählt ist der Gedanke, dass man sich allein zurückziehen darf, ohne dass der andere beleidigt reagiert», erklärt der Schauspieler.

Nach 25 gemeinsamen Jahren brauchen Peter Freiburghaus, 65, und Antonia Limacher, 58, eine Pause vom Duo Fischbach und voneinander. «Nach jahrelangem Reisen und Touren, immer zu zweit, waren wir ausgebrannt. Wir brauchten Abstand», erklärt Freiburghaus gegenüber der «Schweizer Illustrierten». Er hat sich deshalb ein kleines Studio in Weggis gemietet. Die beiden trennen sich auf Zeit - um den Zauber ihrer Beziehung aufrechtzuerhalten. Limacher erklärt: «Wir möchten, dass es weiterhin klappt mit uns. Auf der Bühne und im Privatleben.»

Nach einem halben Jahr Bühnenpause ziehen die beiden Kabarettisten ein erstes Fazit: Jetzt könnten sie langsam wieder durchatmen. Anfangs seien sie sehr erschöpft gewesen, hätten viel geschlafen. Ganz verabschieden möchten sie sich aber nicht vom Duo Fischbach - das Bühnenpaar sei ihnen doch sehr ans Herz gewachsen, sind sich die beiden einig. Und: «Wir lieben es, die Leute zum Lachen und zum Nachdenken zu bringen.» Deshalb wollen Freiburghaus und Limacher im nächsten Jahr an einem neuen Bühnen-Programm schreiben und 2014 wieder gemeinsam als Ernst und Lilian Fischbach auf der Bühne stehen - Zankereien inklusive.

Bereits vor drei Jahren legte das Duo Fischbach eine Pause ein - aber nicht freiwillig. 2009 erlitt der Schauspieler durch ein Virus eine halbseitige Gesichtslähmung.

Mehr über die Trennung des Duo Fischbach finden Sie in der «Schweizer Illustrierten» Nr. 15 vom 10. April 2012 - sowie auf Ihrem iPad.

Auch interessant