Nach dem Urknall in Luzern Wie Kerstin Cook und Anja Zeidler die Fasnacht verbringen

Der Urknall hat heute Donnerstag in Luzern die Fasnachtszeit eingeläutet. Ex-Miss Kerstin Cook und Social-Media-Star Anja Zeidler stammen aus der Region. Sie erzählen, was die fünfte Jahreszeit für sie bedeutet.
Teaser Fasnacht
© Geri Born, ZVG (2), Instagram

Links: Ex-Miss-Schweiz Kerstin Cook liebt die Fasnacht. Rechts: Als Kind mochte sie sie, heute nicht. Influencerin Anja Zeidler.

Punkt fünf Uhr morgens: Der «Urknall» über dem Luzerner Seebecken eröffnet die Fasnacht in der Zentralschweizer Stadt.

«Heute habe ich zum ersten Mal den Urknall verpasst», sagt Miss Schweiz 2010 Kerstin Cook. «Ich musste mit meinem Hund zum Tierarzt.» Dennoch ist ihr Fasnachts-Programm voll: Ihr ganzes Wochenende verbringt die 28-Jährige in der Stadt. Am Dienstag besucht sie zum Abschluss der Fasnacht das traditionelle Monsterkonzert.

Eine Zürcher Freundin begleitet Cook. «Sie ist eine offene Person, daher brauchte es keine Überredungskünste. Ich finde, jeder muss die Fasnacht hautnah erlebt haben», so die Ex-Miss.

Kerstin Cook Fasnacht
© ZVG

Die Eule wurde durch eine Maskenbildnerin entworfen und zählt zu Cooks Lieblingskostümen.

«Als Kind hatte ich Angst vor Bäbis»

Dieses Jahr besuchen die beiden Frauen als Horror-Figur «Annabelle» die Fasnacht. Cook liebt Horrorfilme, mag aber keine Puppen. «Als Kind hatte ich keine Bäbis, weil ich Angst vor ihren Gesichtern hatte», sagt sie. Deshalb ist Annabelle – einer US-Legende nach eine Puppe, die von einem Dämon besessen ist – das ideale Fasnachtskostüm für das Model.

Kerstin Cook Fasnacht 2018
© Geri Born

Kerstin Cook und ihre Begleitung besuchen die diesjährige Fasnacht als Horror-Puppe «Annabelle».

Cook kann sich noch genau an ihre erste Fasnacht erinnern. Ihr Grosi nähte für sie extra ein Prinzessinnenkleid. «Als Kind interessierten mich vor allem die Umzüge und die Süssigkeiten. Heute schätze ich die Bälle und Konzerte. Aber auch Guggemusig bis tief in die Nacht mag ich sehr.»

Als Krienserin ist das Model mit der Fasnacht aufgewachsen. «Für mich ist sie Tradition.» Cooks persönliches Highlight: Der Umzug nach ihrer Wahl zur Miss Schweiz. Zu Ehren der Schönheitskönigin wurde extra ein Wagen hergerichtet. «Das war so schön, es hat mich sehr berührt.»

Kerstin Cook Fasnacht 2010
© ZVG

Der Miss Schweiz 2010, Kerstin Cook, wurde in ihrer Heimat Kriens ein Wagen am Fasnachts-Umzug gewidmet.

Anja Zeidler ist keine Fasnächtlerin

Influencerin Anja Zeidler ist in Luzern grossgeworden. Und obwohl sie auch heute noch dort lebt, ist sie keine Fasnächtlerin. «Es ist schon fast eine Schande», gesteht die 24-Jährige. Obwohl sie sich jeweils fest vornehme, nicht hinzugehen, ziehe es sie dennoch unters Volk. «Ich ahne, dass es mich auch dieses Jahr spontan mitreissen wird und dass ich mich wieder auf den Spass einlasse.»

Früher war es noch ganz anders: «Meine Mama überlegte sich jeweils ein aufwändiges Sujet und nähte sich, meinem Bruder und mir Kostüme.» Ihre erste Fasnacht besuchte Zeidler im Alter von eineinhalb. Als kleiner Pinguin gemeinsam mit ihrem Bruder Jan, heute 26.

Anja Zeidle Fasnacht 1995
© ZVG

Auf dem Weg an die erste Fasnacht: Anja Zeidler mit ihrem Bruder Jan (hinten).

«Meine Zeit als Party-Girl ist vorbei»

An die Kinder-Fasnacht hegt Zeidler zwar gute Erinnerungen. Heute passe die fünfte Jahreszeit aber nicht mehr zu ihrem Lifestyle. «Meine Zeit als Party-Girl ist vorbei. Ich versuche, Orte mit vielen Alkoholisierten zu meiden. Die Hemmschwelle fällt an der Fasnacht komplett weg.»

Falls Zeidler doch noch mit ihren Freunden an die Fasnacht geht, werde sie sich verkleiden. «Ich will im Getümmel nicht bei jedem Schritt aufgehalten werden.»

Anja Zeidle Fasnacht 1995
© ZVG

Anja Zeidler als kleine Hexe 1995 im selbstgenähtem Outfit vom Mami.

Auch interessant