«Finger weg, der gehört mir!» Vera Dillier präsentiert ihren Lover Josef in St. Moritz

Sie kokettiert - als Blondine. Sie polarisiert - als letzte Jetsetterin der Schweiz. Und jetzt provoziert sie mal wieder - Vera Dillier turtelt im Nobelskiort St. Moritz mit ihrem blutjungen Lover Josef. Für die «Schweizer Illustrierte» steigt sie mit ihm sogar in die Badewanne.

Vera Dillier nimmt kein Blatt vor den Mund. «Alle, die sich jetzt wieder das Maul über mich zerreisen, sind nur neidisch», sagt die Jetset-Lady, die über alles offen spricht, ausser über ihr eigenes Alter. «Wichtig ist doch, wie man sich fühlt. Und ich fühle mich super!»

Seit kurzem hat sie Josef an ihrer Seite: Der ist 29, Ex-Model, gebürtiger Tscheche und wohnhaft in Hamburg. Seine Masse: 1.92 Meter gross, 85 Kilo schwer, blaue Augen, blonde lange Haare. «Mein Icebear», wie sie ihn nennt. Ein Typ Mann, nach dem sich Frauen umschauen. Doch Dillier warnt ihre Konkurrentinnen: «Finger weg, Josef gehört mir!»

Auf dem Flug von Hamburg zu seiner Vera erkannte ihn vergangenen Donnerstag eine Passagierin. Quer durchs Flugzeug rief sie: «Hey, das ist doch der Neue von Vera Dillier.» Josef gesteht, dass er da ein bisschen rot geworden sei. Seinen Nachnamen will er übrigens partout nicht verraten. «Josef, der Heilige», sagt er verschmitzt grinsend.

Als Teenager nahm Josef am «Elite Model Look»-Wettbewerb in seiner Heimat Tschechien teil. Mit 18 machte er sich auf eigene Faust nach Mailand auf, um dort zu modeln. «Ich hatte einige Kontakte, das hat es mir erleichtert», sagt er. Sieben Jahre stand er vor Kameras, posierte - unter anderem für Versace und Gucci. «Mit 25 bin ich als Model in Rente gegangen.» Jetzt vertreibt er in Deutschland einen Blutstopper und handelt hin und wieder mit Immobilien.

In St. Moritz bei seiner Vera ist er zum dritten Mal. Bei ihm in Hamburg war sie hingegen noch nicht. Dafür hat sie ihn sofort beim ersten Mal mit auf die Corviglia genommen und dort im Skigebiet auf zwei Bretter gestellt. «Er ist ein Naturtalent», schwärmt sie. Und wenn sie nicht auf der Piste unterwegs sind, geniessen sie ihre Liebe in Veras Luxus-Dachwohnung vis-à-vis des legendären Hotel Kulm. In der Badewanne. Im Doppelbett. Bei prickelndem Champagner. Oder im prickelnden Schnee auf Veras Terrasse. «Mein Josef nimmt dort jeden Morgen ein Bad im Schnee», schwärmt sie. Für ihn verzichtete sie sogar auf Sex-Ferien in Argentinien, wo sie noch immer eine Zweitwohnung besitzt. Vera und ihr Josef - eine Liebe zwischen Kaminfeuer, Eis und Badewanne.

Die ganze Story über Vera Dillier und ihren neuen Lover Josef lesen Sie in der «Schweizer Illustrierten» Nr. 12 - ab 16. März am Kiosk, auf Ihrem iPad und im eReader.

Auch interessant