Urs Gredig Zum Abschied wagt er ein Röstigraben-Experiment

Die SRG macht Moderatoren-Tausch: Bevor Urs Gredig seinen neuen Job als SRF-Korrespondent in London startet, wird er die «Tagesschau» ausnahmsweise noch bei den Romands präsentieren - auf Französisch. Kollege Olivier Dominik wechselt dafür für einmal ins Leutschenbach und moderiert die Sendung auf Deutsch.

Der Abschied rückt näher. Im April verlässt «Tagesschau»-Moderator Urs Gredig, 42, die Schweiz und zieht mit seiner Frau Marion und den beiden Kindern nach London, um dort als SRF-Korrespondent zu arbeiten. Bevor er sich an die Eigenheiten der Briten gewöhnen muss, setzt er sich nun aber erst noch mit den Westschweizern auseinander: Am 21. März moderiert er für einmal beim welschen Sender RTS «Le Journal» - auf Französisch. Im Gegenzug wird RTS-Kollege Olivier Dominik, 38, die «Tagesschau» auf Deutsch präsentieren.

Für Gredig eine besondere Herausforderung. «Trotz aller Ähnlichkeiten ist das für mich ein ganz neues Format: neues Studio, neue Technik, neues Team, unterschiedliche Moderationstechniken und mehr Text», sagt er gegenüber SI online. Die grösste Furcht des Bündners: «Dass ich mich heillos in einem Satz verzettle und nicht mehr herauskomme...» Seine guten Französisch-Kenntnisse würden ihm da sicherlich aus der Patsche helfen: Mit 15 machte Gredig ein Sprach-Jahr im Welschland und ist dann gleich geblieben. In Neuchâtel hat er das Handelsdiplom gemacht, danach in Fribourg studiert.

Sprachlich gibts deshalb nicht viel vorzubereiten. Gredig schaut sich nun aber vermehrt «Le Journal» an, um sich mit Redewendungen oder Begrüssungsformeln vertraut zu machen. Und mit seiner neuen Rolle: Die welsche «Tagesschau» gleiche französischen Nachrichten-Formaten - und da sei der Moderator eher ein Conférencier, hat er festgestellt. «Er begrüsst auch schon mal die Gäste im Studio, führt mehr durch die Sendung und ist allgemein präsenter.» Eine neue Erfahrung für den erfahrenen «Tagesschau»-Mann. Und gleichzeitig eine nützliche Vorbereitung auf die neue Arbeit im Ausland.

Moderatoren-Tausch: SRF-«Tagesschau» (bzw. RTS-«Le Journal») vom 21. März, 19.30 Uhr

Auch interessant