1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Diese zwölf Sportlerinnen und Sportler sind nominiert

Sportler de Jahres
Credit Suisse Sports Awards 2017
Diese zwölf Sportlerinnen und Sportler sind nominiert
12

Wer werden die Nachfolger von Fabian Cancellara, 35, und Lara Gut, 26? An den diesjährigen Credit Suisse Sports Awards werden erneut die besten Sportlerinnen und Sportler des Jahres gekürt. Der Anlass wird live im Fernsehen übertragen und von Sandra Studer, 48, und Rainer Maria Salzgeber, 48, moderiert. Aus den zwölf Männern und Frauen wählen eine Jury sowie das TV-Publikum die Siegerin und den Sieger. Vier der Nominierten sind bereits einmal mit der begehrten Trophäe ausgezeichnet worden. Wer 2017 auf die Auszeichnung hoffen darf, sehen Sie in unserer Bildergalerie. Zu sehen ist die Wahl zum Sportler des Jahres am Sonntag, 10. Dezember, 20.10 Uhr live auf SRF 1, RTS Deux und RSI LA 2. 

Beat Feuz
Beat Feuz, 30, Ski alpin: Nach Jahren mit vielen Erfolgen, aber noch mehr Verletzungen, fuhr Beat Feuz schliesslich seinen ersten grossen Titel heraus. Einen Tag nach seinem 30. Geburtstag triumphierte der Emmentaler an der Heim-WM in St. Moritz in der Königsdisziplin Abfahrt. Feuz hielt dem Druck auf jener Piste, in der er im Vorjahr bereits im Weltcup gesiegt hatte, stand und setzte der aus Schweizer Sicht erfolgreichen WM die Krone auf. Für Feuz war es die zweite WM-Medaille, nachdem er zwei Jahre zuvor in Beaver Creek Abfahrts-Bronze errungen hatte. Stephan Bögli
Pablo Brägger
Pablo Brägger, 25, Kunstturnen: Nach zwei Bronzemedaillen, 2015 am Boden und 2016 mit dem Team, klappte es für Pablo Brägger an Europameisterschaften nun erstmals mit einem Titel. Im rumänischen Cluj-Napoca trat der 25-jährige St. Galler als erster Schweizer Reck-Europameister seit 1957 in die Fussstapfen des legendären Jack Günthard. Brägger ist einer von nur fünf Schweizer Europameistern im Kunstturnen. An den Weltmeisterschaften in Montreal verpasste der Ostschweizer im Oktober eine Medaille an seinem Paradegerät trotz eines Fehlers als Vierter nur ganz knapp. Sandro Bäbler für SI SPORT
Nino Schurter
Nino Schurter, 31, Mountainbike: Wer gedacht hatte, Nino Schurter lehne sich nach seinem Olympiasieg in Rio de Janeiro zurück, der irrte gewaltig. Der 31-jährige Bündner gewann 2017 alles, was es in der Disziplin Cross Country zu gewinnen gab. Er dominierte den Weltcup, in dem er dank sechs Saisonsiegen souverän zum fünften Mal die Gesamtwertung für sich entschied, und wurde zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt sechsten Mal Weltmeister. Zudem siegte er quasi zur Krönung erstmals auch am prestigeträchtigen Etappenrennen Cape Epic in Südafrika. Scott Sram
Roman Josi
Roman Josi, 25, Eishockey: Seit Roman Josi in der NHL für Nashville spielt, läuft es für die Predators immer besser. Das hat viel mit dem 27-jährigen Berner zu tun, der spätestens in der letzten Saison zum Schlüsselspieler und Aushängeschild des Klubs aufgestiegen ist. Mittlerweile gilt der wertvollste Spieler (MVP) der WM 2013 als einer der besten Verteidiger in der besten Liga der Welt. Josi führte Nashville im Frühling erstmals in den StanleyCup-Final, den die Mannschaft gegen Pittsburgh (mit Mark Streit) dann allerdings verlor. Für die neue Saison wurde Josi gar zum Captain der Predators befördert. NHLI via Getty Images
Giulia Steingruber
Giulia Steingruber, 23, Kunstturnen: 2016 hatte Giulia Steingruber an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Bronze am Sprung gewonnen. Ein Jahr danach sicherte sich die 23-jährige St. Gallerin in Montreal in ihrer Paradedisziplin die erste WM-Medaille – ebenfalls in bronzener Farbe. Neun Monate nach einer Operation am rechten Knöchel kam dieser Medaillengewinn mehr als überraschend; Montreal war für die Ostschweizerin nur als Zwischenziel auf dem Weg zurück vorgesehen. Für die Schweizer Frauen war es erst die zweite WM-Medaille nach der silbernen von Ariella Kaeslin im Jahr 2009. EQ Images
Martina Hingis
Martina Hingis, 37, Tennis: In ihrer 23. und letzten Saison auf der WTA-Tour trumpfte Martina Hingis gross auf. Sie wechselte noch einmal ihre Doppel-Partnerin und gewann mit Chan Yung-jan aus Taiwan neun Turniere, wobei der Triumph am US Open herausstach. Im Mixed siegte die 37-Jährige sowohl in New York als zuvor auch in Wimbledon und schraubte damit die Anzahl ihrer Major-Triumphe auf beeindruckende 25 hoch. Nach einer bewegten Karriere mit zwei erfolgreichen Comebacks verabschiedete sich Hingis Ende Oktober als Nummer 1 in der Doppel-Weltrangliste aus dem Tenniszirkus. Getty Images
Daniela Ryf
Daniela Ryf, 30, Triathlon: Daniela Ryf ihre Stellung als derzeit beste Langdistanz-Triathletin der Welt. Zum dritten Mal in Folge entschied die 30-jährige Solothurnerin im Oktober die Ironman-WM auf Hawaii für sich. Obwohl sie sich vor allem zu Beginn der Radstrecke nicht wohlgefühlt und zwischenzeitlich über fünf Minuten hinter der Spitze gelegen hatte, siegte Ryf letztlich souverän mit fast neun Minuten Vorsprung. Als erste Athletin wurde sie darüber hinaus zum dritten Mal nach 2014 und 2015 Weltmeisterin über die halbe Ironman-Distanz. Getty Images for Ironman
Jeannine Gmelin Rudern
Jeannine Gmelin, 27, Rudern: Am 1. Oktober schrieb die Skifferin Jeannine Gmelin Schweizer Ruder-Geschichte. Die 27-Jährige aus Uster gewann in Sarasota im US-Bundesstaat Florida als erste Schweizerin überhaupt eine WM-Goldmedaille in einer olympischen Disziplin. Wegen einer Rippenverletzung verpasste sie zwar die Europameisterschaften und eine Weltcup-Regatta, bei allen anderen Rennen blieb sie 2017 in der prestigeträchtigen Disziplin aber ungeschlagen. In Belgrad und Luzern feierte die Zürcherin, die im Jahr zuvor an den Olympischen Spielen Fünfte geworden war, zudem ihre ersten Weltcup-Siege. Christian Grund
Jolanda Neff
Jolanda Neff, 24, Mountainbike: Zur absoluten Weltklasse im Mountainbike zählt Jolanda Neff seit mehreren Jahren, was sie mit den Weltcup-Gesamtsiegen 2014 und 2015 unter Beweis gestellt hat. An Grossanlässen aber war sie bisher nicht oft vom Glück begünstigt. Nun klappte es für die 24-jährige St. Gallerin: Im australischen Cairns fuhr sie souverän zu WM-Gold im Cross Country. Dabei hat Neff vor einem Jahr ein Studium begonnen und sich dieses Jahr nicht zu 100 Prozent dem Sport gewidmet. Sie kam aber rechtzeitig in Form und feierte als zweite Schweizerin nach Silvia Fürst (1992) den WM-Titel in dieser Disziplin. ZVG
Andy Schmid
Andy Schmid, 34, Handball: Nicht wenige Experten bezeichnen Andy Schmid mittlerweile als besten Handballer der Welt. In diesem Frühling führte der 34-jährige Zürcher die Rhein-Neckar Löwen als Captain und Regisseur zum zweiten Meistertitel in der deutschen Bundesliga in Folge. Und persönlich wurde Schmid zum vierten Mal hintereinander von den Managern und Trainern als wertvollster Spieler (MVP) der Bundesliga-Saison ausgezeichnet. Er besteche auf höchstem Niveau durch seine beispielhafte Spielintelligenz und Entscheidungsfähigkeit, würdigte ihn die Bundesliga. Bongarts/Getty Images
Wendy Holdener
Wendy Holdener, 24, Ski alpin: In ihrer Spezialdisziplin Slalom kam Wendy Holdener im letzten Winter nicht an der Amerikanerin Mikaela Shiffrin vorbei. Dafür trumpfte die 24-jährige Schwyzerin an der Heim-WM in St. Moritz in der Kombination gross auf, in der sie nach einer starken Leistung in der Abfahrt zur Goldmedaille fuhr. Holdener sicherte den Schweizer Frauen damit den ersten WM-Titel seit 2001, als Sonja Nef im Riesenslalom triumphierte. Die WM-Silbermedaille im Slalom (hinter Shiffrin) und sechs Podestplätze im Weltcup rundeten die hervorragende Saison von Holdener ab. AFP/Getty Images
Roger Federer
Roger Federer, 36, Tennis: Nach dem glücklosen Jahr 2016, in dem er kaum ein Turnier im Vollbesitz seiner Kräfte hatte in Angriff nehmen können, gelang Roger Federer ein Comeback nach Mass. Der 36-jährige Basler gewann sieben Turniere, unter ihnen das Australian Open und Wimbledon – seine Grand-Slam-Titel Nummer 18 und 19. Federer beendete das Jahr als Weltnummer 2 hinter Rafael Nadal und imponierte mit einer Jahresbilanz von 52 Siegen in 57 Partien. Die Quote von 91 Prozent gewonnener Partien erreichte er zuvor nur in seinen besten Jahren (2004 bis 2006). Dukas