Rosen richtig schenken | Advertorial So wirken Rosen am besten

Rosen sind der Klassiker unter den Liebes-Geschenken. Aber müssen sie wirklich immer rot sein? Und schenkt man(n) besser einen ganzen Strauss oder nur eine einzelne Rose?
So wirken Rosen am besten
So wirken Rosen am besten

Darf’s ein bisschen mehr sein?
Beim Rosen schenken ist weniger mehr. Eine einzelne, langstielige Rose wirkt romantischer und persönlicher als ein Strauss. Wenn es trotzdem ein Strauss sein soll, dann heißt es klotzen statt kleckern: Schenken Sie zum Beispiel nach einem Monat 31 Rosen, für jeden Tag seitdem Sie sich kennen.

Aberglaube? Nein, praktisch!
Wenn Sie einen Strauss schenken möchten, sollten Sie auf die Anzahl der Rosen achten. Verschenken Sie die Blumen immer in einer ungeraden Zahl. Das ist kein Aberglaube, sondern hat praktische Gründe. Die Rosen lassen sich so besser in einer Vase arrangieren. 

**WERBUNG**

Steigerungsfähig
Es gibt den Brauch, derselben Person niemals die gleiche Anzahl Rosen zu schenken. Mit jedem Strauss darf es also mindestens eine mehr sein. Schon deshalb ist es besser mit einer einzelnen Rose anzufangen. Da bleiben genug Steigerungsmöglichkeiten für eine lange Beziehung.

Rot, Rosa oder weiss?
Rote Rosen sollen dem Beschenkten sagen, dass er geliebt wird, dass er schön ist und bewundert wird. Weiße Rosen stehen für Reinheit, Unschuld und Treue... Rosa Rosen bedeuten Verehrung für Jugend und Anmut, gelbe Rosen hingegen deuten auf Eifersucht, Neid und Untreue hin. Die blauen Rosen sind ein Symbol für das Unerreichbare. Vielleicht hat diese Bedeutung damit zu tun, dass sie nur einmal in Wien gezüchtet werden konnten. Die blauen Rosen aus Blumengeschäften sind immer gefärbt.

Giessen überflüssig
Ihr Schatz hat keinen grünen Daumen? Dann schenken Sie doch einfach ein Rose aus Marzipan, Badekugeln mit Rosenblättern oder einen Liebesbrief mit Rosenblättern im Umschlag. Die Geste zählt und diese Geschenke sind genauso romantisch wie echte Rosen.


Alle Flirt-Tipps im Überblick »
 
Auch interessant